Fahrradversicherung im Griff
mit vergleichen24.de

Fahrradversicherung

Warum lohnt sich der Abschluss einer Fahrradversicherung?

Vergleichen24 | FahrradversicherungGerade bei einem teuren Fahrrad ist eine Fahrradversicherung empfehlenswert. Aus der Kriminalstatistik geht hervor, dass in Deutschland im Jahr 2016 mehr als 330.000 Fahrräder gestohlen wurden. Die Versicherungen leisteten dafür nach Angaben des Gesamtverbandes der deutschen Versicherer GDV etwa 120 Millionen – Grund genug also über eine entsprechende Absicherung nachzudenken. Gerade wenn es sich um ein teures Rad handelt, das Sie häufig an öffentlichen Plätzen abstellen, ist der Versicherungsschutz empfehlenswert. Auch wenn es sich bei Ihrem Rad um einen Gebrauchsgegenstand handelt, mit dem Sie täglich unterwegs sind, macht die Versicherung Sinn. Wer ein E-Bike oder Pedelec besitzt, sollte ebenfalls an einen passenden Versicherungsschutz denken.

Ob sich eine separate Fahrradversicherung lohnt, oder eine Erweiterung der Hausratversicherung ausreicht, ist vom Einzelfall und dem Wert des Rades abhängig. Wer mehr als einen reinen Diebstahlschutz bevorzugt und auf ein erweitertes Leistungsniveau setzt, liegt mit einer Fahrradversicherung richtig.

Wann sollte ich eine Fahrradversicherung abschließen?

Idealerweise schließen Sie die Fahrradversicherung direkt nach der Anschaffung des Drahtesels ab. Bei vielen Anbietern gibt es ein Höchstalter für die Fahrräder: Meistens darf ein Rad nicht älter als sechs oder zwölf Monate sein um es entsprechend abzusichern. Bedenken Sie, dass der Wert des Rades im Laufe der Zeit sinkt, bei einem älteren Rad lohnt sich der Versicherungsschutz unter Umständen also nicht mehr.

Grundsätzlich ist es auch möglich, ein gebrauchtes Fahrrad zu versichern. Ob sich der Versicherungsschutz lohnt, hängt vom Alter des Rades und dem Wert ab. In der Regel müssen Sie für den Versicherungsabschluss die Originalrechnung vom Erstbesitzer sowie den Kaufvertrag vorlegen. Auch bei der Versicherung eines Gebrauchtrades gilt ein maximales Alter zwischen zwei und drei Jahren. Als Versicherungssumme gilt der Kaufpreis, den Sie dem Verkäufer für das gebrauchte Rad bezahlt haben.

Welche Schäden sind im Rahmen einer Fahrradversicherung abgesichert?

Entscheiden Sie sich dafür, Ihr Fahrrad über die Hausratversicherung abzusichern, leistet die Versicherung bei einem Diebstahl oder Vandalismus. In der Regel bietet die Hausratversicherung nur Schutz bei einem Einbruchdiebstahl. Schließen Sie die sogenannte Fahrradklausel in den Vertrag ein, ist der Drahtesel auch bei einem Diebstahl an einem anderen Ort versichert.

Entscheiden Sie sich für eine Fahrradversicherung, bietet diese abhängig von Ihrer Tarifwahl ein deutliches Leistungsplus. Auch

  • Sachschäden durch einen Sturz oder einen Unfall
  • Schäden durch Verschleiß, Abnutzung oder Alterung
  • Schäden durch unsachgemäße Handhabung
  • Teilediebstahl

sind Bestandteil der Versicherungspolice. Wenn es sich um ein hochwertiges und teures Rad handelt und Sie viel mit dem Fahrrad unterwegs sind, lohnen sich die zusätzlichen Leistungen.

Was sollte ich beachten, bevor ich eine Fahrradversicherung abschließe?

Mit einem detaillierten Vergleich wählen Sie die passende Fahrradversicherung für Ihren Bedarf aus. Sollten Sie über eine Hausratversicherung verfügen, prüfen Sie idealerweise ob der Versicherungsschutz sich auf Ihr Rad erweitern lässt und diese Absicherung für Ihre Ansprüche ausreichend ist. Wollen Sie mehr als einen reinen Diebstahlschutz, entscheiden Sie sich vermutlich für eine separate Fahrradversicherung. Dabei spielen vor allem folgende Faktoren eine Rolle:

  • Leistungen
  • Laufzeit
  • weitere Serviceleistungen
  • Erstattung zum Neupreis?
  • Freie Wahl der Fahrradwerkstatt oder vorgegebener Händler?
  • Bis zu welchem Alter kann das Bike abgesichert werden?
  • Können Zubehör und Teile mit versichert werden?
  • Beitragshöhe

Viele Versicherer verlangen die Sicherung des Fahrrads mit speziellen Schlössern. Oftmals werden nur bestimmte Hersteller anerkannt. Verwenden Sie das Schloss eines anderen Herstellers, gilt der Versicherungsschutz unter Umständen nicht und Sie erhalten keine Leistungen im Schadenfall. Prüfen Sie daher unbedingt die Vertragsbedingungen Ihres Anbieters.

Checkliste für Ihre Fahrradversicherung

Nach dem Kauf eines Fahrrads sollten Sie sich möglichst zeitnah um einen ausreichenden Versicherungsschutz kümmern. Ein Überblick über die nächsten Schritte nach der Anschaffung:

Welche Leistungen sind in der Fahrradversicherung inbegriffen?

Die Leistungen sind von Ihrer Tarifwahl abhängig. In der Regel bestehen die Versicherungen aus den Bereichen

  • Diebstahlschutz
  • Leistungen bei Vandalismus
  • Reparaturschutz
  • Serviceleistungen
  • Technikschutz (bei E-Bikes und Pedelecs)

Setzen Sie den Versicherungsschutz Ihren Ansprüchen entsprechend aus diesen Bausteinen zusammen. Gerade wenn Sie mit dem Rad größere Touren unternehmen, sind eine Pannenhilfe und der Rückholservice sehr sinnvoll. Sind Sie auch im Ausland mit Ihrem Drahtesel unterwegs, sollten Sie auf einen weltweiten bzw. europaweiten Versicherungsschutz achten.

Kann ich auch Zubehör und Gepäck absichern?

Brechen Sie zu einer längeren Tour auf, haben Sie Gepäck dabei. Kommt es zu einem Schaden oder einem Diebstahl oder ist nicht nur der Drahtesel weg oder beschädigt, im schlimmsten Fall stehen Sie auch ohne Gepäck da. Einige Anbieter versichern nicht nur das Fahrrad, sondern auch das Zubehör sowie das Gepäck gegen Straftaten oder Unfälle. Unter Umständen sind die Leistungen betragsmäßig begrenzt, hier kommt es auf den jeweiligen Tarif an. Wenn Sie häufig mit Radtouren unternehmen, kann der zusätzliche Schutz sinnvoll sein.

Eventuell ergänzen Sie die Fahrradversicherung durch einen Schutzbrief um sich erweiterte Leistungen zu sichern. Etwa wenn Sie oder Ihre Familie nach einem Unfall oder einer Panne nach Hause geholt werden müssen. Einige Anbieter bieten einen separaten Schutzbrief, andere haben einen passenden Tarifbaustein im Portfolio.

Welche Entschädigung erhalte ich von der Fahrradversicherung?

In der Regel erhalten Sie bei einem Diebstahl des Rades eine Erstattung zum Neuwert. Viele Versicherer begrenzen die Neuwerterstattung auf einen bestimmten Zeitraum, so erhalten Sie beispielsweise in den ersten drei bis fünf Jahren den vollen Kaufpreis, ist das Rad älter, staffeln die Anbieter die Entschädigungsleistung. Die Neuwerterstattung gilt wenn das Rad gestohlen wird oder komplett zerstört wurde. In anderen Fällen übernimmt die Versicherung die Reparaturkosten. Unter Umständen sind Sie an eine bestimmte Werkstatt gebunden oder verpflichtet, das neue Bike bei einem Vertragshändler zu kaufen – die Versicherungsbedingungen geben Auskunft über die genauen Modalitäten.

In welchen Fällen erhalte ich keine Entschädigung?

Handelt es sich um einen Schaden, der die Funktionsweise des Rades nicht beeinträchtigt, gibt es unter Umständen keine Versicherungsleistungen. Das heißt, für einen Schaden am Lack oder Rostschäden kommt die Fahrradversicherung nicht auf. Auch bei einer unsachgemäß durchgeführten Reparatur kann die Versicherung eine Zahlung verweigern. Nehmen Sie mit Ihrem Fahrrad an einer Radsportveranstaltung teil, ist eine Entschädigung ebenso ausgeschlossen wie bei einem Schaden, der vorsätzlich herbeigeführt wurde.

Was bedeutet die Nachtzeitklausel in der Fahrradversicherung?

Die Nachtzeitklausel kommt in der Regel nur bei einer Absicherung des Fahrrads über die Hausratversicherung zum Tragen. Der Diebstahlschutz gilt nur zwischen 6 und 22 Uhr. Wird der Drahtesel außerhalb dieser Uhrzeit an einem anderen Ort entwendet, gilt der Versicherungsschutz nicht. Nur wenn das Fahrrad sich bei Ihnen zu Hause in einem abgeschlossenen Raum befindet. Viele Anbieter haben die Nachtzeitklausel inzwischen aus ihren Versicherungsbedingungen entfernt. Gerade wenn Sie häufig außerhalb der genannten Uhrzeiten mit Ihrem Rad unterwegs sind und es zwischendurch abstellen, prüfen Sie idealerweise Ihre Vertragsbedingungen, ob die Klausel enthalten ist.

Welche Angaben sind für die Fahrradversicherung erforderlich?

Um eine Fahrradversicherung abzuschließen, sind verschiedene Angaben erforderlich. Zunächst müssen Sie sich für eine Versicherungssumme entscheiden, die üblicherweise dem Kaufpreis des Fahrrades entspricht. Weitere notwendige Angaben:

  • Kaufdatum
  • Marke
  • Modell
  • Baujahr
  • Rahmennummer

Vergleichen24 | FahrradversicherungEinige Anbieter verlangen die Verwendung bestimmter Schlösser zur Sicherung des Fahrrades. Andere Versicherer legen einen bestimmten Anschaffungspreis für die Fahrradschlösser fest. So darf ein Schloss beispielsweise nicht weniger als 50 Euro Kosten. Es kommt auf die konkreten Versicherungsbedingungen der jeweiligen Anbieter an. Eventuell ist der Kaufbeleg für das Schloss zusammen mit dem Versicherungsantrag einzureichen. Der Versicherungsschutz beginnt zu dem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt. Wichtig ist, dass die Versicherungsprämie vorher beglichen wurde.

Als Versicherungsnehmer sind Sie verpflichtet, dem Versicherungsunternehmen korrekte und wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Das gilt auch für die Abwicklung im Schadenfall. In der Regel erwarten Versicherungen die Vorlage der Rechnung für Ihr Fahrrad. Damit legitimieren Sie sich als Eigentümer des Drahtesels. Haben Sie keinen Kaufbeleg, akzeptiert die Versicherung Sie unter Umständen nicht als Versicherungsnehmer. Prüfen Sie, ob Sie eine Rechnungskopie Ihres Fahrradhändlers erhalten können oder klären mit dem Versicherer, wie Sie sich als Eigentümer des Rades ausweisen können.

Was sollte ich im Schadenfall tun?

Handelt es sich um einen Fahrraddiebstahl ist eine Anzeige bei der Polizei erforderlich. Idealerweise haben Sie Angaben über Ihr Bike wie Rahmennummer zur Hand. Mit dem Aktenzeichen der Polizei nehmen Sie die Schadenmeldung bei Ihrem Versicherer vor. Ob das telefonisch, schriftlich, per Mail oder direkt online erfolgen kann, ist von den Serviceleistungen der Fahrradversicherung abhängig. Bei einer Kontaktaufnahme teilt man Ihnen mit, welche Unterlagen für eine Schadenbearbeitung einzureichen sind.

Vorgehen bei einem Diebstahl

  • Anzeige bei der Polizei
  • Information der Versicherung unter Angabe des polizeilichen Aktenzeichens
  • Einreichung der geforderten Unterlagen (Kaufbeleg, Nachweis über das verwendete Schloss, etc.)

Einige Versicherer nehmen eine Schadenregulierung erst vor, wenn nach einer bestimmten Zeit eine Fundamtsbestätigung eingereicht wurde, dass das Rad nicht aufgefunden wurde. Sollte dies erforderlich sein, wird die Versicherung Ihnen das bei der Schadenmeldung mitteilen.

Besonders praktisch ist es, wenn Sie ein Foto Ihres Rades vorweisen können, das ist nicht nur bei der polizeilichen Anzeige, sondern auch bei der Versicherungsmeldung hilfreich.

Schadenmeldung bei einer Beschädigung

In diesem Fall ist die Anzeige bei der Polizei nicht notwendig. Setzen Sie sich zwecks der weiteren Abwicklung mit Ihrem Versicherer in Verbindung. Ist eine Reparatur erforderlich, muss in der Regel ein Kostenvoranschlag eingereicht werden. Darüber hinaus verlangt die Fahrradversicherung eventuell Fotos von den Beschädigungen. Eventuell müssen Sie die Reparatur in einer vorgegebenen Vertragswerkstatt durchführen lassen. Das richtet sich nach den Bedingungen des Anbieters.

Wie hoch sollte die Deckungssumme der Fahrradversicherung sein?

Die Versicherungssumme der Fahrradversicherung entspricht der Kaufsumme. Haben Sie zusätzlich weiteres Zubehör erworben, ist eine Anpassung der Summe möglich. Im Schadenfall erhalten Sie maximal den Kaufpreis des Rades sowie des etwaigen Zubehörs, eine Versicherungssumme die über diesen Betrag hinausgeht ist also nicht erforderlich. Innerhalb welcher Frist Sie den vollen Kaufpreis erhalten und ab welchem Alter des Rades Abschläge vorgenommen werden, richtet sich nach den Versicherungsbedingungen.

Gibt es eine Selbstbeteiligung bei der Fahrradversicherung?

Bei einigen Anbietern gibt es Tarife ohne Selbstbeteiligung, das heißt, bei einem Schaden erhalten Sie die volle Entschädigungsleistung. Um den Beitrag zu reduzieren haben Sie bei einigen Fahrradversicherungen die Möglichkeit, einen Selbstbehalt zu vereinbaren. Die genaue Höhe der Eigenleistung richtet sich nach dem Anbieter. In der Regel betragen die Eigenbeteiligungen bis zu 20 Prozent.

Wie lange benötige ich eine Fahrradversicherung?

Bei den meisten Fahrradversicherungen beträgt die maximale Laufzeit fünf Jahre, viele haben zudem Optionen mit einer drei- und einer einjährigen Laufzeit im Angebot. Die Laufzeit sollte sich immer nach dem Wert des Fahrrades richten. Wenn im Laufe der Zeit der Wert des Bikes sinkt, ist eine Fahrradversicherung nicht mehr erforderlich. Unter Umständen lohnt sich dann der Einschluss des Versicherungsschutzes in die Hausratversicherung.

Wie berechnet sich der Beitrag zur Fahrradversicherung?

Der Beitrag zur Fahrradversicherung richtet sich nach Ihrer Tarifwahl und der Versicherungssumme. Faktoren, die bei der Prämienberechnung eine Rolle spielen sind:

  • die Versicherungshöhe
  • die Leistungen
  • die Laufzeit
  • der Wohnort

Ihr Wohnort hat Einfluss auf die Beitragshöhe, da in einigen Regionen besonders häufig Fahrraddiebstähle vorkommen. In diesen Gebieten müssen Sie mit höheren Beiträgen rechnen. Einige Anbieter haben Tarife mit einem Selbstbehalt im Portfolio. Durch die Wahl einer Selbstbeteiligung können Sie die Belastung reduzieren. Eventuell profitieren Sie von Rabatten, wenn Sie sich für eine Werkstattbindung oder weitere Versicherungen beim gleichen Anbieter entscheiden.

Kann ich den Versicherungsschutz flexibel an meine Ansprüche anpassen?

Bei der Fahrradversicherung entscheiden Sie sich für einen der angebotenen Tarife. Hier haben Sie die Wahl zwischen einem

  • Schutz bei Diebstahl und Vandalismus sowie
  • erweitertem Reparaturschutz
  • Technikabsicherung
  • Serviceleistungen

Sie bestimmen den Versicherungsschutz Ihrer Fahrradversicherung aus den verschiedenen Bausteinen, die Sie passgenau zusammensetzen.

Darüber hinaus passen Sie die Laufzeit der Fahrradversicherung an Ihre Anforderungen und den Wert des Rades an. Die Versicherer haben Fahrradversicherung mit Laufzeiten von einem, drei und fünf Jahren im Angebot. Prüfen Sie vorher für welche Laufzeit die Fahrradversicherung in Ihrem Fall sinnvoll ist und entscheiden Sie sich für dieses Angebot. Bedenken Sie, dass ein Rad in der Regel nur bis zu einem gewissen Alter abgesichert werden kann, Sie sollten also rechtzeitig an den Versicherungsschutz denken.

Wann beginnt der Versicherungsschutz für die Fahrradversicherung?

Im Vertrag vereinbaren Sie einen Versicherungsbeginn an dem der Versicherungsschutz der Fahrradversicherung beginnt. Wichtig ist, dass der Beitrag bis zu diesem Zeitpunkt entrichtet wurde. Haben Sie sich für ein SEPA-Mandat entschieden, zieht der Versicherer den Beitrag fristgerecht von Ihrem Konto ein. In diesem Fällen ist nur auf eine ausreichende Kontodeckung zu achten, damit die Lastschrift eingelöst wird.

Wie kündige ich meine bestehende Fahrradversicherung?

Ob Sie für Ihre Fahrradversicherung eine Kündigung aussprechen müssen, hängt von der Laufzeit und dem Versicherer ab. Bei einer fünfjährigen Laufzeit endet die Versicherung in der Regel automatisch zum Ende der vereinbarten Frist ohne dass eine Kündigung notwendig ist. Bei Laufzeiten von einem oder drei Jahren verlängert sich Ihr Vertrag in der Regel um ein weiteres Jahr, sofern Sie nicht zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen. Üblich sind Kündigungsfristen von drei Monaten zum Ende der Laufzeit. Bei einigen Anbietern gilt eine verkürzte Frist von einem Monat, ein Blick in die Versicherungsbedingungen gibt Aufschluss über die Modalitäten.

Welche Vorteile bietet mir die Fahrradversicherung?

Handelt es sich um ein hochwertiges und teures Bike ist die Gefahr eines Diebstahl groß. Gerade wenn Sie Ihr Rad häufig an öffentlichen Orten abstellen, steigt das Risiko eines Diebstahls. In diesen Fällen treffen Sie mit der Fahrradversicherung eine sehr gute Wahl. Die Leistungen gehen über einen reinen Diebstahl- und Vandalismusschutz hinaus. Sie profitieren unter anderem von

  • einem Reparaturschutz
  • einer Pannenhilfe
  • Versicherungsschutz bei Elektroschäden (bei E-Bikes und Pedelecs)
  • Schutz bei Akkuschäden (bei E-Bikes und Pedelecs)
  • weiteren Serviceleistungen wie einer Pannenhilfe

In der Regel leisten die Versicherer innerhalb eines bestimmten Zeitraums zum Neuwert. So können sie sich nach der Schadenregulierung ein gleichwertiges Fahrrad anschaffen.

Welche Nachteile gibt es bei der Fahrradversicherung?

Im Vergleich zu einer Absicherung über die Hausratversicherung ist eine Fahrradversicherung teure, bietet aber auf der anderen Seite auch ein höheres Leistungsniveau. Um ein teures Rad abzusichern, ist die Fahrradversicherung eine gute Alternative. Wichtig ist zudem die Frist innerhalb der Sie eine Fahrradversicherung abschließen können – Sie sollten sich direkt nach dem Kauf um passenden Versicherungsschutz bemühen, da viele Anbieter Räder die älter als sechs oder zwölf Monate sind, nicht versichern.

Anders als bei der Hausratversicherung, in die Sie alle Räder des Haushalts einschließen können, ist bei der Fahrradversicherung für jedes Bike eine separate Versicherung erforderlich. Das bedeutet einen höheren Verwaltungsaufwand wenn Sie mehrere Fahrräder absichern wollen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Fahrradversicherung und der Absicherung über die Hausratversicherung?

Verfügen Sie bereits über eine Hausratversicherung ist der Einschluss einer Fahrradklausel besonders einfach gegen die Zahlung eines Mehrbeitrages möglich. Ihr Bike ist das an jedem abgestellten Ort gegen Diebstahl und Vandalismus versichert. Bedenken Sie, dass die Leistung der Hausratversicherung häufig auf maximal fünf Prozent der Versicherungssumme begrenzt ist, bei einigen Anbietern liegt die Summe auch darunter. Handelt es sich um ein hochwertiges und teures Rad, reicht der Versicherungsschutz unter Umständen nicht aus um den Verlust auszugleichen.

Reicht der Schutz der Hausratversicherung nicht aus oder Sie bevorzugen ein höheres Leistungsniveau, ist eine Fahrradversicherung sinnvoll. Im Vergleich zur Hausratversicherung leistet die Fahrradversicherung nicht nur bei Diebstahl und Vandalismus, sondern Sie haben die Möglichkeit, durch Ihre Tarifwahl weitere Leistungen in den Vertrag einzuschließen:

  • Leistung für Reparaturkosten
  • zusätzliche Serviceleistungen
  • Pannenhilfe und Rückholservice

Die genauen Leistungen ergeben sich aus Ihrem gewählten Tarif.

Ist die Absicherung über eine Hausratversicherung ausreichend?

Ob die Absicherung über die Fahrradklausel Ihrer Hausratversicherung ausreichend ist, hängt vom Ihrem Sicherheitsanspruch und dem Wert des Fahrrads ab. Wenn Sie ein teures Bike besitzen, das Sie häufig an öffentlichen Orten abstellen, reicht die Hausrat unter Umständen nicht aus. Als Fahrradbesitzer sollten Sie abwägen, welcher Versicherungsschutz in Ihrer Situation passend ist.

Was ist eine Fahrradcodierung?

Mit der Codierung sorgen Sie für zusätzliche Sicherheit. Dabei wird ein verschlüsselter Code auf Ihrem Fahrrad angebracht. Das kann entweder durch eine Gravierung im Rahmen oder einen Aufkleber, der sich nicht mehr ablösen lässt geschehen. Der Code besteht aus einer individuellen Ziffern- und Zahlenfolge uns weist Sie als Eigentümer des Rades aus. In den Kommunen und Städten gibt es unterschiedliche Verfahren. Beim Abhandenkommen des Rades kann die Polizei anhand des Codes jedoch stets den rechtmäßigen Besitzer ermitteln. Diebe werden von dem Code abgeschreckt, so dass das Risiko eines Diebstahls sinkt. Wie sie Ihren Drahtesel mit einem Code sichern können, erfahren Sie in der Regel bei der jeweiligen Stadtverwaltung oder der Polizei.

Unter Umständen können Sie das Rad zusätzlich mit einer eignen Markierung sichern, an der Sie Ihr Rad zweifelsfrei erkennen. Das erschwert es Dieben, das Rad nach dem Diebstahl weiter zu veräußern.

Wie sollte das Fahrrad gesichert werden?

Als Fahrradfahrer sollten Sie Ihr Bike so gut wie möglich gegen einen Diebstahl sichern. Ein günstiges Schloss, das Sie um einen Laternenpfahl schlingen reicht in der Regel nicht aus, Langfinger von einem Diebstahl abzuhalten. Je länger es dauert, das Rad zu stehlen, desto geringer wird die Gefahr eines Diebstahls. Darum sollten Sie ein sicheres Schloss verwenden, das nicht einfach geknackt werden kann. Dauert es länger, das Schloss aufzubrechen, steigt das Risiko, dass der Dieb entdeckt wird. Auch wenn der Versicherer keine Vorgaben bezüglich des Schlosses macht, sollten Sie sich für ein Schloss entscheiden, das mit dem VdS (Vertrauen durch Sicherheit)-Prüfsiegel zertifiziert wurde.

In einem Test der Stiftung Warentest aus August 2017 schnitten Bügelschlösser am besten ab. Preiswerte Faltschlösser sind nach Angaben der Experten nicht zu empfehlen. Neben dem passenden Schloss kommt es auch auf den Standort des Rades an. Gibt es keinen Fahrradständer, sollte das Rad an einem festen Straßenschild oder eine Laterne angeschlossen werden. Pfähle über die das Rad einfach abgehoben werden kann, sind nicht geeignet. Die Experten raten zudem, das Schloss nicht direkt auf dem Boden abzulegen, da sich damit eine Angriffsfläche für Werkzeuge bietet. Besonders sicher wird es, wenn Sie sich für die Sicherung mit zwei Schlössern unterschiedlicher Bauart entscheiden. Idealerweise schließen Sie nicht nur das Vorderrad, sondern den Rahmen mit an. Bevorzugen Sie Orte, an denen sich stets viele Leite aufhalten. An einem belebten Ort steht Ihr Drahtesel sicherer als an einer schlecht einsehbaren Ecke, der Langfinger zu Diebstahl auffordert. Handelt es sich jedoch um einen sehr anonymen Ort an dem viele Räder abgestellt werden, könnten Diebe sich das zu Nutze machen, um unbemerkt zu Werke zu gehen. Verfügt Ihr Rad über teure Zubehörteile, sollten Sie diese entweder mitnehmen oder für eine separate Sicherung sorgen. Zu Hause stellen Sie Ihr Rad am besten in einen abgesperrten Raum oder einen Fahrradkeller, sofern dieser vorhanden ist. Auch auf dem Hof oder in einer Hofeinfahrt sollten Sie den Drahtesel stets absichern und nicht ohne Schloss abstellen.

Die Polizei rät, das Fahrrad immer anzuschließen, auch wenn Sie sich nur einen kurzen Moment entfernen.