Hausratversicherung im Griff
mit vergleichen24.de

Hausratversicherung

Warum lohnt sich der Abschluss einer Hausratversicherung?

V24 l HausratversicherungEs muss nicht immer die wertvolle Kunstsammlung sein oder die antiken Münzen – jeder Mensch umgibt sich mit einer Vielzahl von alltäglichen Werten, die zusammen seinen Hausrat ergeben. Die Hausratversicherung ist die dazu passende Sachversicherung. Sie übernimmt die Absicherung, sollten diese Werte beschädigt werden, abhandenkommen oder zerstört werden. Die Gründe für diese Absicherung liegen auf der Hand:

  • Eine Reparatur oder der Neukauf kostet Geld. Nicht jeder legt ein extra Sparguthaben für solche Unglücksfälle an. Nur wenige Menschen wollen oder können jederzeit genug ansparen, um im Ernstfall den gesamten Hausrat aus eigener Tasche zu ersetzen.
  • Die Hausratversicherung passt sich dem steigenden oder fallenden Wert des Hausrats schnell und günstig an.
  • Die Absicherung schafft das beruhigende Gefühl, bei einem Versicherungsfall nicht auch noch mit den wirtschaftlichen Folgen belastet zu werden.

Auf die Größe oder den Wert des Hausrats kommt es also gar nicht an, wenn Sie darüber nachdenken, ob und wie Sie sich gegen Schäden absichern. Alles hat einen Wert, der besonders dann auffällt, wenn diese Gegenstände plötzlich und schnell wieder ersetzt werden müssen. Es lohnt sich deswegen, mit dem passenden Angebot die Kosten für einen solchen Fall vorsorglich abzusichern und die passende Hausratversicherung zu haben.

Welche Schäden sind im Rahmen einer Hausratversicherung mitversichert?

Aufgabe der Hausratversicherung ist es, Ihre Einrichtung im engeren und weiteren Sinn gegen solche Schäden abzusichern, auf die Sie zumeist wenig Einfluss haben. Dabei sind zunächst vier große Bereiche zu unterscheiden.

  1. Feuer
  2. Leitungswasser
  3. Einbruchdiebstahl
  4. Hagel und Sturmschäden

Jede dieser Schadensarten wird für die Hausratversicherung noch weiter unterteilt. Es gibt viele Ursachen, die in Zusammenhang mit Brand stehen oder wie ein Feuer verläuft. Zumeist folgt auf einen Wohnungsbrand noch der Schaden, der durch die Kosten der Aufräumarbeiten oder der Löscharbeiten entsteht. Dies gilt auch für Leitungswasser oder die Schäden, die bei einem Sturm oder Hagel entstehen können. Einbruch und Diebstahl gehören zu den Schadensursachen, bei denen andere Personen direkt dafür verantwortlich sind, dass Ihr versicherter Hausrat in Mitleidenschaft gezogen wird.

Als Folge dieser Schadensquellen kommt es dazu, dass der Hausrat beschädigt, nicht mehr nutzbar oder ganz zerstört wird. Neben dem Schaden am Hausrat durch die direkte Ursache gehört es zu den Aufgaben der Hausratversicherung, Sie auch bei den Kosten zu entlasten, die diese Schäden begleiten. Nicht selten kommt noch einmal genauso viel oder sogar noch mehr zusammen, wenn die Aufräumarbeiten oder Reinigungskosten anfallen.

Es ist entsprechend wichtig, sich genau mit den versicherten Schäden im jeweiligen Tarif zu beschäftigen. Je umfangreicher auch solche Folgeschäden mitversichert sind, desto besser ist der Schutz im Schadensfall.

Was sollte ich beachten, bevor ich eine Hausratversicherung abschließe?

Die Hausratversicherung gehört zu den privaten Sachversicherungen, bei denen Sie die Auswahl zwischen vielen Anbietern und noch mehr verschiedenen Tarifen haben. Dieses breite Angebot lohnt sich besonders dann, wenn der Tarif präzise auf Ihre Bedürfnisse passt und zugleich möglichst günstige Konditionen bietet.

Bevor Sie sich nur am Versicherungsbeitrag orientieren, überlegen Sie, was Sie schützen wollen und in welchem Umfang dies für Sie am besten ist. So vermeiden Sie eine Unterversicherung und verhindern zugleich eine Überversicherung.

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihren Hausrat. Machen Sie eine Inventarliste und schätzen Sie grob den Wert der Gegenstände.
  • Prüfen Sie, ob besonderer Bedarf für Gartengeräte, Fahrräder u.ä. besteht.
  • Natürlich ist es auch wichtig, dass Sie Ihr eigenes Budget einschätzen. Welchen Betrag können Sie ohne Probleme für die Versicherung einplanen?

Wissen Sie, was Sie wollen und wie viel es kosten darf, dann ist es deutlich einfacher, die verschiedenen Tarife nach Ihren individuellen Vorstellungen zu prüfen und zu vergleichen. Sie haben konkrete Vorstellungen, zu denen Sie die notwendigen Informationen sammeln können. Der Aufwand ist dabei gering, denn die Anbieter präsentieren sich online und mit den notwendigen Informationen. Noch einfacher wird es, wenn ein Versicherungsvergleich die für Ihre Vorstellungen passenden Angebote herausfiltert. So konzentriert sich die Auswahl der Tarife auf diejenigen, die Ihren Hausrat mit dem passenden Versicherungsschutz absichern.

Welche Leistungen sind bei einer Hausratversicherung im Schadensfall mit inbegriffen?

Wenn Sie Ihren Hausrat versichern, sollen Sie im Schadensfall so abgesichert sein, dass Sie es Ihnen durch die Versicherungsleistung ebenso gut geht wie ohne den Schaden. Das hat auf die Schadensregulierung unterschiedliche Auswirkungen.

  • Ist eine Reparatur wirtschaftlich vertretbar möglich, so übernimmt die Versicherung die Reparaturkosten. Wäre eine Instandsetzung teurer als die Wiederbeschaffung, so tritt an die Stelle der Reparaturkosten die Zahlung des Wiederbeschaffungswertes.
  • Wurde ein versicherter Gegenstand ganz zerstört, erhalten Sie die Wiederbeschaffungskosten oder den Neuwert ersetzt. Das hängt von den genauen Versicherungsvereinbarungen ab.
  • War der beschädigte oder zerstörte Gegenstand schon vorher nicht mehr in Ordnung, so gibt es dafür nicht den Neuwert, sondern lediglich den sogenannten „gemeinen Wert“. Sie erhalten also den Betrag, den diese Sache bei einem Verkauf erzielt hätte.

Bei manchen Gegenständen besteht in der Hausratversicherung eine tarifabhängige Obergrenze, die selbst dann nicht überschritten wird, wenn der Neuwert eigentlich nachweislich höher lag. Ein genauer Blick auf die jeweiligen Höchstbeträge ist also immer ratsam. Dies gilt gerade für Wertgegenstände wie Fahrräder oder Sachwerte im Garten.

Welche Leistungen sind bei einer Hausratversicherung nicht mit inbegriffen?

Durch die flexible Gestaltung der Tarife sind fast alle Schäden und Gegenstände aus dem Hausrat im versicherbar. Bei einigen Produkten und Schadensarten ist es allerdings erforderlich, den Versicherungsschutz der Hausratversicherung ausdrücklich zu erweitern oder durch eine Zusatzversicherung auszudehen.

Nicht jede Schadensursache gehört zum üblichen Umfang der Versicherung für den Hausrat. So ist beim Diebstahl zu unterscheiden, ob es sich um den regelmäßig versicherten Einbruchdiebstahl handelt, oder es ein einfacher Diebstahl ohne Einbruch ist. Auch Fahrräder sind nicht überall gegen Diebstahl versichert. Diese Lücke lässt sich mit einer entsprechenden Erweiterung des Versicherungsumfangs schließen.

Ebenso wichtig ist die Erweiterung der Hausratversicherung durch eine Glasbruchversicherung und Glasversicherung. Die meisten Versicherungen können durch einen Zusatztarif auf diese Bereiche ausgedehnt werden, damit Scheiben, Vitrinen oder besondere Wertsachen aus Glas Versicherungsschutz genießen. Sogenanntes Hohlglas wie Trinkgläser gehören im Allgemeinen nicht zum Versicherungsumfang der Hausratversicherung und werden auch nicht über die Glasversicherung geschützt.

Prüfen Sie den Tarifinhalt immer sehr genau, denn je nach Tarifstufe oder Anbieter kann der Versicherungsschutz sehr unterschiedliche Leistungen erhalten. Der Basisschutz ist dabei als Grundschutz einzustufen, der in den höheren Tarifstufen dann entsprechend sinnvoll erweitert wird.

Was sollte ich tun, wenn ein Schadensfall eintritt?

Kommt es zum Schaden, treffen Sie einige Obliegenheiten, die Sie zuvor vertraglich vereinbart haben. Außerdem dient das richtige Vorgehen dazu, die Abwicklung dieses Versicherungsfalls reibungslos zu gestalten und möglichst schnell den Ersatz der entstandenen Kosten zu erhalten.

Beachten Sie also beim Schadensfall folgende Hinweise:

  1. Stellen Sie zunächst sicher, dass sich der Schaden nicht vergrößert. Sie haben eine Schadensminderungspflicht. Sprudelt also irgendwo Wasser aus einer Leitung, sorgen Sie für eine Notreparatur und bringen Ihren unbeschädigten Hausrat so gut wie möglich in Sicherheit.
  2. Benachrichtigen Sie Ihre Hausratversicherung. Dazu erhalten Sie zumeist von Ihrem Versicherer eine besondere Servicenummer, unter der Sie den Schadensservice erreichen.
  3. Der gemeldete Schaden erhält eine Bearbeitungsnummer. Diese Schadensnummer geben Sie bei allen künftigen Kontakten – ob schriftlich, per E-Mail oder telefonisch – an. Damit hat der zuständige Sachbearbeiter immer gleich Ihren konkreten Schadensfall zur Hand.
  4. Entsorgen Sie beschädigten Hausrat nicht gleich. Vielleicht ist wegen der Schadenshöhe noch eine Begutachtung notwendig. Lässt es sich nicht vermeiden, weil zum Beispiel ein Wasserschaden die Möbel ruiniert hat, so dokumentieren Sie mit Bildern die entstandenen Schäden.
  5. Wenn die Quittungen für die Anschaffung noch vorhanden sind, reichen Sie diese als Kopien bei Ihrer Versicherung ein.

Umfangreiche Schäden erfordern dabei etwas mehr Bearbeitungszeit als kleinere Schäden. Manchmal wird die Bearbeitung vereinfacht und die Versicherung zahlt nach einer kurzen Prüfung. Ist der Schaden größer, kann die Entscheidung etwas Zeit in Anspruch nehmen. Das alles verkürzt sich, je genauer der Nachweis geführt wird und je mehr Informationen für die Zahlung der Versicherungssumme zur Verfügung stehen.

Wann setzt der Versicherungsschutz der Hausratversicherung ein?

Der Zeitpunkt, an dem Ihre Hausratversicherung bei Schäden die Deckung übernimmt, ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Wichtig ist natürlich, welches Datum Sie vereinbaren. In Ihrem Antrag auf Versicherungsschutz geben Sie ein Datum ein. Zumeist handelt es sich um den nächsten Monatsanfang. Es kann aber auch ein späteres Datum sein. Rückwirkend auf die Zeit vor Vertragsschluss erhalten Sie keinen Versicherungsschutz.

Damit alleine haben Sie aber noch keinen Versicherungsschutz wirksam vereinbart. Es müssen weitere Bedingungen erfüllt sein.

  • Sie erhalten die Versicherungspolice durch die von Ihnen ausgewählte Hausratversicherung. Darin ist der Beginn des Vertrags und damit der Anfang des Versicherungsschutzs genannt. Kontrollieren Sie, ob dieses Datum mit dem ursprünglich von Ihnen ausgewählten Datum übereinstimmt. Korrigieren Sie Fehler sofort durch eine Mitteilung an die Versicherung.
  • Neben dem Versicherungsschein ist eine der Voraussetzungen die Zahlung der Erstprämie. Stellen Sie sicher, dass Sie den Betrag bis zum angegebenen Datum nachweislich ausgleichen. Am sinnvollsten ist dafür die Erteilung einer Lastschriftermächtigung. Vorausgesetzt, das Konto ist in Höhe der Erstprämie gedeckt, haben Sie dadurch die Verantwortung für den rechtzeitigen Einzug an die Versicherung übertragen.
  • Im Zeitraum zwischen dem Erhalt der Versicherungspolice und der Zahlung des Erstbeitrags besteht Versicherungsschutz, wenn diese Zeit bereits nach dem vereinbarten Versicherungsbeginn liegt.

Wie hoch sollte die Deckungssumme der Hausratversicherung sein?

Niemand sollte zu pessimistisch in die Zukunft blicken, doch bei der Berechnung der Deckungssumme zahlt sich diese Perspektive ausnahmsweise aus. Die richtige Deckungssumme ist so bemessen, dass bei einer totalen Zerstörung des Hausrats die Versicherungssumme hoch genug ist, um diesen Hausrat auch vollständig wieder zu ersetzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, können Sie zwei Wege gehen:

Inventarliste

Erstellen Sie eine Inventarliste. Dazu prüfen Sie den Inhalt in jedem Raum und ordnen ihm einen realistischen Wert zu. Vergessen Sie nicht die Nebenräume wie Keller oder den Garten. Wenn die Liste vollständig ist, zählen Sie alles zusammen und Sie haben eine Basis für die Deckungssumme Ihrer Hausratversicherung.

Der Nachteil besteht darin, dass Sie diese Inventarliste immer wieder aktualisieren müssen. Es liegt in der Natur der Sache, dass Gegenstände aus dem Hausrat aussortiert werden. Dies mindert den Wert. Umgekehrt kommen Neuanschaffungen hinzu. Wenn die Deckungssumme also nicht regelmäßig aktualisiert wird, besteht schnell die Gefahr, dass es zu einer Unterversicherung kommt.

Quadratmeterpauschale

V24 l HausratversicherungDie Deckungssumme berechnet sich nach den versicherten Quadratmetern. Die versicherte Fläche ist nicht gleichbedeutend mit der Quadratmeterzahl der Wohnfläche. Je nach Versicherung werden Nebengebäude und Flächen wie Treppenhäuser und Keller anteilig oder ganz hinzugerechnet. Steht die Quadratmeterzahl fest, wird ein Pauschalbetrag von mehreren hundert Euro pro Quadratmeter angesetzt. Dies ergibt dann die Deckungssumme.

Ein Vorteil dieser Berechnung ist, dass die Hausratversicherung fast immer einen Unterversicherungsverzicht enthält. Selbst, wenn die Deckungssumme also zu niedrig im Verhältnis zum wahren Wert ist, erfolgen im Schadensfall keine anteiligen Abzüge von der Versicherungssumme.

Zu bedenken ist allerdings, dass kleine Wohnungen mit einem sehr hochwertigen Hausrat womöglich nicht ausreichend abgesichert sind. Große Wohnungen oder große Häuser mit minimalistischer Einrichtung können umgekehrt eine zu hohe Deckungssumme haben.

Wenn Sie Bedenken haben, informieren Sie sich individuell und lassen sich beraten.

Nach welchen Faktoren wird der Beitrag zur Hausratversicherung berechnet?

Für die Beitragsberechnung spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Einige davon liegen ganz im Einflussbereich des Versicherungsnehmers, andere bestimmen sich nach Maßstäben, die er wiederum nicht beeinflussen kann. Merkmale für die Berechnung des Beitrags sind zum Beispiel:

  • Tarifzone
  • Nutzungsart des Gebäudes, in dem sich der versicherte Hausrat befindet
  • Rabatte und Nachlässe

Die Tarifzone ist ein Faktor, der sich automatisch aus Ihrer Postleitzahl ergibt. Die Versicherungen haben das Gebiet in verschiedene Zonen eingeteilt, deren Bewertung sich nach den dort protokollierten Schadensfällen ergibt. Fällt eine Gegend durch häufige Einbruchdiebstähle auf, hat dies natürlich einen ungünstigen Einfluss auf die Beitragsberechnung.

Bei der Nutzungsart des Gebäudes spielt ebenfalls die Schadenshäufigkeit eine Rolle. Wer ständig zuhause ist, der kann auch besser Schäden von seinem Hausrat abwenden. Damit ist ein dauerhaft bewohntes Gebäude günstiger zu versichern, als dies bei einem Ferienhaus oder einem Lagerhaus der Fall ist. Ähnlich verhält es sich mit der Bauart des Gebäudes. Massivbau mit feuerfesten Werkstoffen ist besser geschützt als ein Holzhaus oder Leichtbauweise.

Schließlich beeinflussen noch die möglichen Rabatte und Nachlässe den Beitrag zu Hausratversicherung. Eine Selbstbeteiligung wirkt sich vorteilhaft auf den Beitrag aus. Auch die Zahlung des kompletten Jahresbeitrags führt oft zu prozentualen Vorteilen gegenüber einer monatlichen oder quartalsweisen Abrechnung. Kombiniert mit einer längeren Vertragsdauer ist es oft möglich, den Beitrag durch die Nachlässe deutlich zu senken.

Welchen Nutzen hat ein Vergleich der Hausratversicherung für mich?

Ihr Ziel ist es, eine günstige Absicherung Ihres Hausrats zu finden, die zugleich für Sie passende Leistungen erbringt. Da die Tarife und Anbieter gerade für diese beliebte private Sachversicherung in großer Zahl mit Angeboten und Leistungen vertreten sind, ist die Auswahl gar nicht so einfach und kann zeitaufwendig werden.

Der Versicherungsvergleich hilft dabei, die richtigen Tarife zu ermitteln. Auf diese Weise erhalten Sie den richtigen Versicherungsumfang und Sie kontrollieren die Höhe des Beitrags. Im Vergleich der verschiedenen Tarife für die Hausratversicherung stellt sich oft heraus, dass bei gleichen Leistungen durch die überlegte Auswahl des Anbieters deutlich gespart werden kann.

Mit dem Versicherungsvergleich sparen Sie Geld, Zeit und sichern sich auch den optimalen Schutz für Ihren Hausrat. Für Einsteiger ist der Start in den eigenen Hausstand gesichert, während bei bestehenden Versicherungen eine schnelle Kontrolle möglich ist, ob der Versicherungsschutz noch zeitgemäß und günstig ist.

Kann ich die Versicherungsbeiträge von der Steuer absetzen?

Einige Versicherungen können von der Steuer abgesetzt werden. Das Finanzamt berücksichtigt die Beiträge zur Versicherungen allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen bei der Einkommenssteuererklärung. Zu den Bedingungen gehören ganz allgemein:

  • Die Versicherung dient der Vorsorge wie z.B. eine private Krankenversicherung.
  • Die Versicherung schützt das Vermögen wie z.B. eine Haftpflichtversicherung.

Diese Bedingungen erfüllt die Hausratversicherung zunächst nicht, was den überwiegenden Teil der Police nicht tauglich für die Steuerklärung macht. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, die zumindest einen prozentualen Anteil des Beitrags als Werbekosten einstufen.

Um Ihren Beitrag einsetzen zu können, benötigen Sie ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer in Ihrem Haushalt. Ein Raum, in dem neben den Fitnessgeräten und dem Bügelbrett ein Schreibtisch und Ihre Aktenordner stehen, erfüllt diese Voraussetzungen regelmäßig nicht. Zwischen dem Zweck des Arbeitszimmers und dem Rest der Wohnung oder des Hauses muss also eine klare Abgrenzung möglich sein. Ist dies der Fall und hat das Finanzamt das Arbeitszimmer anerkannt, entfällt ein Teil des Beitrags auch auf die Prämie zur Hausratversicherung.

Worauf muss ich bei der Kündigung meiner Hausratversicherung achten?

Für die Kündigung der Hausratversicherung gelten zwei wichtige Grundsätze: Kündigen Sie in der richtigen Form und beachten Sie die richtige Frist für die Kündigung.

Kündigungsfrist

Zumeist müssen Sie eine dreimonatige Kündigungsfrist zum Ende der Vertragslaufzeit einhalten. Da viele Verträge ein Jahr laufen und sich ohne die entsprechende Kündigungserklärung um ein weiteres Jahr verlängern, sollten Sie sich mit einem Blick in den Versicherungsvertrag davon überzeugen, wann das tatsächliche Ende des Vertrags erreicht ist. Sie können sich dieses Datum auch direkt auf der Police markieren und haben es dann immer gleich im Blick.

Kalkulieren Sie den Weg Ihres Kündigungsschreibens nicht zu kurz ein. Eine kurze Verzögerung auf dem Postweg kann bereits ausreichen, um Sie ein weiteres Jahr an einen Tarif zu binden, der vielleicht deutlich teurer ist als die neue Hausratversicherung.

Prüfen Sie außerdem, ob Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zusteht. Dies kann zutreffen, wenn es zu einer Zusammenlegung von zwei Haushalten kommt, für die beide eine Versicherung besteht. Vielleicht enthält Ihr bisheriger Vertrag auch eine kürzere Kündigungsfrist. Das ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag. Auch ein Schadensfall kann Ihnen die Gelegenheit geben, innerhalb einer bestimmten Frist vorzeitig den Vertrag zu kündigen.

Form der Kündigung

Eine Kündigung ist nicht mit einem Anruf erledigt. Beachten Sie die Schriftform für die Kündigungserklärung. Das entsprechende Schreiben muss der Versicherung dann auch noch nachweislich zugehen. Dies gelingt am besten mit einem Einschreiben Rückschein, auf dem der Postbevollmächtigte Ihrer alten Hausratversicherung den Eingang bestätigt. Vorab ein Fax zu schicken sichert Sie zusätzlich ab.

Worauf muss ich bei einem Wechsel meiner Hausratversicherung achten?

V24 l HausratversicherungAm wichtigsten ist, dass Sie bei einem Wechsel der Hausratversicherung darauf achten, keine zeitliche Lücke in Ihrem Versicherungsschutz zu verursachen. Wenn also der Versicherungsvertrag der alten Versicherung zu einem bestimmten Datum endet, sollte die neue Versicherung auch für den Folgetag abgeschlossen und bestätigt sein. Kommt es zu einer Doppelversicherung, haben Sie keinen doppelten Schutz. Bei einem Schaden sorgt dies nur für Verzögerungen und letztendlich zahlt dann die bisherige Versicherung – vorausgesetzt der Schaden gehört zum Versicherungsumfang.

Bevor Sie also Ihre Hausratversicherung kündigen, informieren Sie sich über einen neuen Tarif und leiten diesen Übergang von einem Versicherer zum anderen in die Wege. Der neue Tarif sollte so aufgebaut sein, dass er Ihren Versicherungsschutz zeitgemäß und optimal für Sie gewährleistet. Der Wechsel ist also nicht nur die Gelegenheit, am Versicherungsbeitrag zu sparen, sondern auch die Chance, den Versicherungsschutz zu erweitern.

Welche Vorteile hat eine Hausratversicherung?

Im Hausrat konzentriert sich nicht selten der Hauptteil des Vermögens. Abgesehen vom Auto oder besonderen Werten ist dieser Teil Ihres Eigentums besonders schützenswert. Die Vorteile einer Hausratversicherung sind also:

  • Absicherung wichtiger Werte gegen alltägliche Gefahren, die sich manchmal einfach nicht vermeiden lassen.
  • Schneller und umfassender Ersatz im Schadensfall.
  • Günstige Prämien für umfassende Absicherung.
  • Flexibler Aufbau der Tarife, um sich den individuellen Anforderungen anzupassen.
  • Die Hausratversicherung kann schnell und einfach an eine Erweiterung des Hausrats angepasst werden.

Machen Sie den Abschluss der Hausratversicherung nicht davon abhängig, dass Ihr Hausstand vielleicht noch nicht besonders üppig ist. Neuanschaffungen nach einem Brand oder einem Wasserschaden summieren sich schnell. Der Ersatz durch die Versicherung ist eine große Entlastung, der bei der richtigen Auswahl des Tarifs eine günstige Prämie gegenübersteht.

Welche Nachteile hat eine Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung ist ein Vertrag, der von Ihnen die Zahlung des Beitrags verlangt. Diese Prämie, die monatlich, im Quartal, halbjährlich oder jährlich fällig ist, gehört zu Ihren wirtschaftlichen Verpflichtungen. Sie müssen also sicherstellen, dass die Summe vorhanden ist, wenn der Zahlungstermin ansteht. Dafür erhalten Sie den entsprechenden Versicherungsschutz, kommt es zu einem der versicherten Schadensfälle.

Neben der Erfüllen der Zahlungsverpflichtung sollten Sie sich regelmäßig informieren, ob Ihr Tarif für Sie überhaupt noch von Vorteil ist. Die Anpassung der Versicherungssumme erfolgt zwar automatisch, um den steigenden Neuwert der Hausratsgegenstände zu erfassen, aber behalten Sie persönlich den Überblick.

Nur Sie alleine können beurteilen, ob sich Ihr Hausrat vergrößert und an Wert gewonnen hat. In diesem Fall ergreifen Sie die Initiative und passen Ihre Hausratversicherung an. Wenn Sie gleichzeitig mit einem Versicherungsvergleich prüfen, ob Sie einen günstigen Tarif haben oder lieber einen anderen Anbieter auswählen wollen, sollten Sie auch das rechtzeitig in die Wege leiten.