Zahnzusatzversicherung im Griff
mit vergleichen24.de

Zahnzusatzversicherung

1. Warum lohnt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung?

Vergleichen24 | ZahnzusatzversicherungIm Bereich der zahnärztlichen Leistungen ist in den letzten Jahren immer mehr ein Wandel erkennbar. Immer weniger Leistungen werden durch die gesetzliche Sozialversicherung übernommen, weshalb sich immer mehr Menschen dazu entschließen, eine private Zahnzusatzversicherung abzuschließen, um die Kosten für möglicherweise erforderliche Zahnbehandlungen kompensieren zu können. Auch die nächsten Jahre werden sicherlich nichts Gutes verheißen, da die Leistungen, welche die gesetzlichen Kassen übernehmen, immer weiter reduziert werden. Die meisten Einschnitte bei den Leistungen gibt es unweigerlich im Bereich des Zahnersatzes, denn die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nur noch einen geringen Anteil der zahnärztlichen Leistungen. Ein Großteil der Kosten muss deshalb von den Patienten selbst bezahlt werden. Viele Patienten können sich dies jedoch nicht leisten, weshalb sie häufig auf eine angemessene Behandlung verzichten müssen. Deshalb ist es kein Wunder, dass viele Menschen mit einem schlechten Gebiss herumlaufen müssen, wie ihnen schlichtweg das Geld für eine Behandlung fehlt. Doch soweit muss es gar nicht kommen. Mit einer Zahnzusatzversicherung haben Sie die Möglichkeit, die eigenen Kosten der Zuzahlung zu einer Zahnbehandlung deutlich zu reduzieren oder unter Umständen sogar vollständig zu vermeiden.

Durch den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung können sich Menschen, die bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, gleich doppelt absichern:

  1. Sie müssen sich nicht mehr vor der enormen finanziellen Belastung einer Zahnbehandlung fürchten.
  2. Sie müssen nicht mehr auf eine angemessene Zahnbehandlung verzichten, da die Kosten für den Eigenanteil durch die Zahnzusatzversicherung getragen werden.

In den letzten Jahren ist die Versorgungslücke der gesetzlichen Krankenkassen immer größer geworden. Mithilfe einer privaten Zahnzusatzversicherung können Sie diese jedoch ein für alle Mal schließen. Doch nicht nur gesetzlich Versicherte sind von solchen Versorgungslücken betroffen, sondern auch Privatversicherte, die lediglich einen Basisschutz abgeschlossen haben, der nicht alle Bereiche voll abdeckt. Viele private Tarife können nicht beliebig erweitert werden. Doch auch hier kann die Versorgungslücke durch eine zusätzliche Zahnzusatzversicherung geschlossen werden.

2. Welche Schäden sind im Rahmen einer Zahnzusatzversicherung mitversichert?

Mit einer Zahnzusatzversicherung haben Sie die Möglichkeit, sich allgemein im Bereich Zahnersatz abzusichern. Die Zahnzusatzversicherung versichert allerdings nur Schäden, die bei Abschluss der Versicherung noch nicht bestanden haben. Stellt der Zahnarzt bei einer Gesundheitsprüfung beispielsweise fest, dass ein oder mehrere Zähne behandelt werden müssen, so wird dies entsprechend vermerkt und wird aus den Versicherungsleistungen ausgeschlossen. Schäden, die erst nach dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung entstehen, wie zum Beispiel

  • wenn Ihnen ein Zahn abbricht
  • Sie ein Inlay oder eine Brücke benötigen
  • ein Zahn überkront werden muss

dann kommt die Zahnzusatzversicherung bis zur bei Vertragsabschluss vereinbarten Summe für die Kosten der Behandlung auf.

3. Was sollte ich beachten, bevor ich eine Zahnzusatzversicherung abschließe?

Es gibt eine sehr große Zahl an verschiedenen Tarifen für eine Zahnzusatzversicherung. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sich auch das Leistungsangebot der verschiedenen Tarife untereinander mitunter enorm voneinander unterscheiden kann. Deshalb sollten Sie noch vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung unbedingt einen prüfenden Blick auf die in der Zahnzusatzversicherung enthaltenen Leistungen werfen. Gerade bei einer Zahnzusatzversicherung ist es wichtig zu wissen, welche Leistungen überhaupt angeboten werden und vor allem in welchem Umfang.

Mit einer Zahnzusatzversicherung können Sie sich vor den Kosten kleinerer Behandlungen ebenso schützen wie vor denen kostenintensiver Behandlungen. Wenn Sie die Zahnzusatzversicherung vor allem dazu abschließen, um bei gewöhnliche Behandlungen nicht nur die minimale Basisleistung zu erhalten, sondern auf eine etwas bessere Behandlung Wert legen, dann sollte ist beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung darauf geachtet werden, dass die Kosten für die Zahnbehandlung übernommen und eventuell auch Zusatzleistungen beinhaltet, wie etwa eine professionelle Zahnreinigung. Möchten Sie hingegen auch bei aufwendigeren Behandlungen optimal abgesichert sein, wie etwa

  • wenn Sie eine Krone benötigen oder
  • wenn ein Zahn gezogen werden muss und Sie ein festes Implantat wünschen,

dann sollte die Zahnzusatzversicherung auch hier über ein entsprechendes Leistungsspektrum verfügen. Wichtig ist auch, dass Sie darauf achten, dass die enthaltenen Leistungen nicht in ihrem Umfang beschränkt werden. Nicht selten kommt es vor, dass bestimmte Leistungen zwar durchaus übernommen werden, aber zum Beispiel nur einmal im Jahr, oder aber die Leistung wird nur bis zu einem bestimmten Betrag übernommen. Häufig gibt es auch eine Staffelung der Leistungen. Im ersten Versicherungsjahr sind diese meist sehr gering gehalten, während sie jedoch mit jedem weiteren Jahr steigen und zum Beispiel erst nach fünf Versicherungsjahren ihren vollen Leistungsumfang uneingeschränkt bieten.

4. Welche Leistungen sind bei einer Zahnzusatzversicherung im Schadensfall mit inbegriffen?

Durch eine Zahnzusatzversicherung können die unterschiedlichsten Bereiche in der Zahnmedizin abgedeckt werden, wie zum Beispiel:

  • Zahnbehandlungen
  • Zahnersatz
  • Kieferorthopädie

Bei den meisten Tarifen für eine Zahnzusatzversicherung ist eine professionelle Zahnreinigung bereits enthalten. Welche weiteren Tarife jedoch im Einzelnen übernommen werden, hängt insbesondere vom jeweiligen Anbieter ab, aber auch vom gewählten Tarif. Üblicherweise gibt es aber drei verschiedene Varianten, aus denen Sie wählen können:

  1. Die Zahnzusatzversicherung übernimmt von den gesamten Behandlungskosten einen festen prozentualen Anteil.
  2. Die Zahnzusatzversicherung übernimmt lediglich vom durch den Versicherungsnehmer zu zahlenden Eigenanteil einen festen prozentualen Anteil.
  3. Die Zahnzusatzversicherung übernimmt den vom Versicherungsnehmer zu zahlenden Eigenanteil in vollem Umfang.

Bei den meisten Tarifen einer Zahnzusatzversicherung werden die Kosten für eine Zahnbehandlung in der Regel in voller Höhe übernommen während die Kosten für kieferorthopädische Behandlungen bis zu einer Höhe von etwa 80 bis 90 Prozent übernommen werden. Allerdings kann es dennoch sein, dass nicht alle Kosten in allen Bereichen gleichermaßen übernommen werden.

5. Welche Leistungen sind bei einer Zahnzusatzversicherung im Schadensfall nicht mit inbegriffen?

Hin und wieder kann es vorkommen, dass eine Versicherung nicht alle Leistungen übernimmt. Dies ist auch bei einer Zahnzusatzversicherung nicht anders. So kommt die Zahnzusatzversicherung zum Beispiel nicht für die Übernahme der Kosten auf, wenn

  • eine Leistung nicht über den gewählten Tarif versichert ist
  • eine Grundvoraussetzung nicht erfüllt wurde

Deshalb sollten Sie immer einen genauen Blick in die Leistungen der Zahnzusatzversicherung werfen, damit es nicht am Ende womöglich noch zu Problemen und Ärger kommt. Auch über die Voraussetzungen, welche erfüllt werden müssen, damit die Zahnzusatzversicherung für die Kosten aufkommt, sollten Sie sich bereits im Vorfeld informieren.

In der Regel werden die Kosten für Behandlungen, welche auf Schäden zurückzuführen sind, die bereits bei Vertragsabschluss bestanden haben, nicht von der Zahnzusatzversicherung übernommen. In vielen Fällen ist es auch so, dass die Zahnzusatzversicherung nicht für die Kosten für Standardleistungen aufkommt, die regulär von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, sondern lediglich für darüber hinausgehende Leistungen. Auch wenn zum Beispiel bei Vertragsabschluss eine bestehende Vorerkrankung verschwiegen wurde, kommt die Zahnzusatzversicherung nicht für die entstandenen Kosten auf.

6. Was sollte ich tun, wenn ein Schadensfall eintritt?

Sobald eine Zahlbehandlung erforderlich ist, welche durch das Leistungsspektrum der Zahnzusatzversicherung versichert ist, sollten Sie sich umgehend mit dem Versicherer in Verbindun setzen – am besten noch vor der Behandlung. Sollte ein Zahnersatz erforderlich sein, wie zum Beispiel

  • Krone
  • Implantat
  • Brücke
  • vollständiges Gebiss

dann sollten Sie sich vor deren Anfertigung von Ihrem Zahnarzt vorerst einen Kostenvoranschlag ausstellen lassen, den Sie anschließend an den Versicherer weiterleiten. Sobald die Behandlungen abgeschlossen sind, reichen Sie die Abschlussrechnung an den Versicherer weiter, welcher Ihnen daraufhin die Kosten bis zur vertraglich vereinbarten Höhe erstatten wird.

7. Wann setzt der Versicherungsschutz der Zahnzusatzversicherung ein?

Genauso wie auch bei den meisten anderen privaten Zusatzversicherungen gibt es auch bei der Zahnzusatzversicherung drei Zeitpunkte für einen möglichen Versicherungsbeginn:

  1. der technische Versicherungsbeginn
  2. der formelle Versicherungsbeginn
  3. der materielle Versicherungsbeginn

Vergleichen24 | ZahnzusatzversicherungDiese drei Zeitpunkte spielen eine wichtige Rolle. So ist der technische Versicherungsbeginn der Zahnzusatzversicherung genau der Zeitpunkt, ab dem Sie vom Versicherer die Vertragsunterlagen zur Zahnzusatzversicherung erhalten haben. Daneben gibt es noch den formellen Versicherungsbeginn, der schriftlich in der Versicherungspolice angegeben ist. Dies ist der Zeitpunkt, ab dem der Versicherungsschutz in Kraft tritt. Ab diesem Tag werden die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung berechnet und eventuelle Wartezeiten beginnen zu laufen. Sollte der Leistungsumfang der Zahnzusatzversicherung nach Versicherungsjahren gestaffelt sein, dann beginnt ab diesem Tag auch die Zählung der laufenden Versicherungsjahre.

Darüber hinaus gibt es noch den materiellen Versicherungsbeginn. Hierbei handelt es sich um den Zeitpunkt, ab dem Sie erstmals Leistungen der Zahnzusatzversicherung in Anspruch nehmen können. Dies ist der Tag, ab dem eventuelle Wartezeiten verstrichen sind. Je nach Anbieter und gewähltem Tarif kann es sein, dass für verschiedene Leistungen ebenso verschiedene Wartezeiten vereinbart werden. Diese liegen in der Regel zwischen drei und acht Monaten.

8. Wie hoch sollte die Deckungssumme der Zahnzusatzversicherung sein?

Bei der Deckungssumme der Zahnzusatzversicherung spielen verschiedene Punkte eine maßgebliche Rolle. Dies sind zum Beispiel:

  • der Behandlungsaufwand, welcher in den kommenden Jahren zu erwarten ist
  • Ihr individueller Anspruch an die Leistungen der Zahnzusatzversicherung
  • Ihre Bereitschaft und Ihre finanziellen Möglichkeiten für eine Selbstbeteiligung

Wenn bei Ihnen häufiger Zahnbehandlungen durchgeführt werden müssen als im allgemeinen Durchschnitt, dann müssen Sie damit rechnen, dass Sie höhere Beiträge zahlen müssen als jemand, der ein tadelloses Gebiss hat und nur selten zum Zahnarzt gehen muss. Auch wenn Sie großen Wert darauflegen, in jedem nur denkbar möglichen Bereich die optimale Absicherung zu erhalten, werden Sie mit höheren Beiträgen rechnen müssen. Diese Faktoren wirken sich aber nicht nur auf die Höhe der Beiträge aus, sondern auch auf die Höhe der Deckungssumme, denn je nachdem, wie hoch die Beiträge ausfallen und welche Leistungen Sie erbracht haben möchten, fällt auch die Höhe der Deckungssumme der Zahnzusatzversicherung aus. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass die Beiträge umso höher steigen, je höher die Deckungssumme vereinbart wird. In jedem Fall sollten Sie die Höhe der Deckungssumme aber so hoch vereinbaren, dass sich diese in erster Linie daran orientiert, wie hoch die zu erwartenden Kosten in Zukunft ausfallen könnten. Andernfalls kann es sein, dass am Ende womöglich nicht die vollen Kosten erstattet werden und Sie auf einem Teil der Forderungen sitzen bleiben.

9. Nach welchen Faktoren wird der Beitrag zur Zahnzusatzversicherung berechnet?

Bei der Berechnung der Beiträge zur Zahnzusatzversicherung gibt es mehrere Faktoren, welche die Höhe erheblich beeinflussen können. Dr wohl wichtigste Faktor überhaupt ist aber der Umfang der Leistungen, der beim Abschluss der Zahnzusatzversicherung vereinbart wird. Je mehr Leistungen Sie erwarten, desto höher steigen auch die Beiträge, je weniger Leistungen Sie wünschen, desto günstiger werden diese. Daneben spielen aber auch noch zwei weitere Faktoren eine wichtige Rolle:

  1. bestehende Vorerkrankungen
  2. Ihr Alter am Tag des Versicherungseintritts

Das Thema Vorerkrankungen ist bei einigen Versicherern inzwischen nicht mehr ganz so relevant, da viele Anbieter weitestgehend darauf verzichten, vor der Zusage zur Zahnzusatzversicherung eine Gesundheitsprüfung durchzuführen. Dies gilt allerdings nicht pauschal für alle Versicherungsunternehmen und muss daher von Fall zu Fall gesondert geprüft werden. Was hingegen eine große Rolle spielt ist Ihr Alter bei Versicherungseintritt. Mit steigendem Alter steigen nämlich in der Regel auch die Beiträge. Deshalb empfiehlt es sich, schon recht früh eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, um die Kosten für die Beiträge im Alter zu kompensieren, da die Beiträge für gewöhnlich relativ stabil bleiben.

Um die Beiträge zu senken, haben Sie in der Regel auch die Möglichkeit, eine Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Je höher diese vereinbart wird, desto weiter sinken selbstverständlich auch die Beiträge.

10. Welchen Nutzen hat ein Vergleich der Zahnzusatzversicherung für mich?

Eine Zahnzusatzversicherung ist in der Regel eine sinnvolle Möglichkeit, die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenkassen zu schließen, da es hierbei immer wieder neue Regelungen und Kürzungen bei der Übernahme der Kosten gibt. Mit einer Zahnzusatzversicherung haben Sie die Möglichkeit, diese stetigen Leistungskürzungen optimal zu kompensieren. Bevor Sie sich jedoch für den erstbesten Tarif entscheiden und kurzerhand einen Vertrag abschließen, sollten Sie unbedingt vorab einen ausführlichen Vergleich anstellen, denn von Zahnzusatzversicherung zu Zahnzusatzversicherung gibt es große Unterschiede. Diese bestehen nicht nur zwischen den verschiedenen Anbietern, sondern auch zwischen den verschiedenen Tarifen ein und desselben Anbieters.

Wenn Sie einen Versicherungsvergleich durchführen, dann sollten Sie unbedingt ein paar Punkte beachten.

  1. Ermitteln Sie zuerst Ihren tatsächlichen Bedarf. Die Leistungen der Zahnzusatzversicherung sollten sich danach orientieren, was Sie benötigen. Leistungen, die Sie nicht benötigen, müssen nicht zwangsläufig enthalten sein. Diese würden nur unnötig die Beiträge in die Höhe treiben.
  2. Vergleichen Sie nur Tarife miteinander, die vom Leistungsangebot nahezu identisch sind. Andernfalls wird es Ihnen nicht möglich sein, tatsächlich einen guten Vergleich ziehen zu können.
  3. Die in der Zahnzusatzversicherung enthaltenen Leistungen können vollkommen unterschiedlich ausfallen. Diese lediglich auf Ihren individuellen Bedarf auszurichten, reicht allein nicht aus, denn auch hier gibt es gehörige Unterschiede in der Höhe der Leistungen. Während bei der einen Zahnzusatzversicherung lediglich Basisleistungen übernommen werden, gibt es bei einem anderen Tarif bereits einen hochwertigen Zahnersatz und sogar Implantate.
  4. Achten Sie auf die Art und die Höhe der Eigenleistung. Nicht jeder Anbieter verlangt vom Versicherungsnehmer eine Eigenleistung. Es gibt aber auch Anbieter, die bieten die Vereinbarung einer Eigenleistung gar nicht erst an. Richten Sie sich hier ganz danach, was Sie persönlich wünschen. Immerhin haben Sie durch die Vereinbarung einer Eigenleistung die Möglichkeit, die Beiträge entsprechend zu senken. Dies ist aber auch immer eine Frage der finanziellen Möglichkeiten.

Mithilfe eines Vergleichs der Zahnzusatzversicherung haben Sie grundsätzlich immer die Möglichkeit, einen Tarif zu finden, der genau auf Ihre Bedürfnisse angepasst ist. Anhand einiger Eckdaten sowie der persönlichen Bedürfnisse können Sie sich über einen Vergleichsrechner alle Tarife anzeigen lassen, die mit Ihren Angaben übereinstimmen. Anschließend können Sie sich eben diese Tarife noch einmal filtern lassen, um so das Angebot mit dem günstigsten Beitrag zu finden.

11. Kann ich die Versicherungsbeiträge von der Steuer absetzen?

Die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung können in der Regel durchaus von der Steuer abgesetzt werden. Damit dies möglich ist, ist es erforderlich, dass Sie die Versicherungsbeiträge, die Sie gezahlt haben, in der Steuererklärung als Sonderausgabe für Vorsorgeleistungen angeben. Nun können auf diese Weise aber nicht nur die Beiträge für die Zahnzusatzversicherung geltend gemacht werden, sondern auch Beiträge für zum Beispiel die private oder gesetzliche Sozialversicherung. Allerdings können die Sonderausgaben für Sonderleistungen lediglich bis zu einer gewissen Höhe geltend gemacht werden. Da nun aber erst die Aufwendungen zur privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung berücksichtigt werden und erst danach weitere Kosten, ist es häufig so, dass der Höchstbetrag oftmals bereits ausgeschöpft ist, ohne dass die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung berücksichtigt werden können. Deshalb ist es in der Praxis doch nur Theorie, wenn es darum geht, die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung von der Steuer abzusetzen.

12. Worauf muss ich bei der Kündigung meiner Zahnzusatzversicherung achten?

Manchmal ist es erforderlich, seine Zahnzusatzversicherung zu kündigen. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Für gewöhnlich ist die Kündigung der Zahnzusatzversicherung jederzeit problemlos möglich. Alles, was Sie hierzu in der Regel beachten müssen, ist eine Kündigungsfrist. In den meisten Fällen gibt es aber auch noch eine weitere Frist, nämlich die Mindestlaufzeit. Auch diese muss erfüllt sein, bevor eine Kündigung möglich ist. Für gewöhnlich wird beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren verenbart. Diese Dauer kann aber auch je nach Anbieter und Tarif variieren.

Normalerweise liegt die Dauer der Kündigungsfrist bei einer Zahnzusatzversicherung bei drei Monaten. Dies bedeutet also, dass Ihr Kündigungsschreiben bis spätestens drei Monate vor dem Ende des aktuellen Versicherungsjahres beim Anbieter eingegangen sein muss.

Es gibt aber auch Fälle, in denen Sie von Ihrem sogenannten außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen können. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Versicherer die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung erhöhen möchte. In diesem Fall können Sie auch innerhalb der Mindestvertragslaufzeit die Zahnzusatzversicherung innerhalb eines Monats ab Bekanntwerden der Beitragserhöhung kündigen. Wichtig ist vor allem, dass Sie die Kündigung schriftlich absenden, am besten per Briefpost. Damit Sie im Ernstfall einen Nachweis haben, wann die Kündigung eingegangen ist, sollte Sie diese zudem per Einschreiben mit Rückschein versenden.

13. Worauf muss ich bei einem Wechsel meiner Zahnzusatzversicherung achten?

Bei einem Wechsel der Zahnzusatzversicherung handelt es sich vertraglich betrachtet um nichts anderes als um eine Kündigung der bestehenden Zahnzusatzversicherung, außer, dass es nicht bei der Kündigung bleibt, sondern bei einem anderen Anbieter ein neuer Vertrag abgeschlossen wird. Gerade deshalb ist es auch enorm wichtig, dass bei einem Wechsel der Zahnzusatzversicherung alle Punkte einer Kündigung vollständig erfüllt werden. Darüber hinaus sollten sie aber auch noch einige andere Punkte beachten.

  1. Nennen Sie dem bisherigen Anbieter keinen negativen Grund für die Kündigung, auch wenn es einen gravierenden Grund dafür geben sollte. Teilen Sie diesem zum Beispiel nicht mit, dass Sie mit den Leistungen oder dem Service unzufrieden waren.
  2. Da das Eintrittsalter bei der Berechnung der Beiträge zur Zahnzusatzversicherung eine große Rolle spielt, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie selbst in dem Fall, dass Sie beim neuen Anbieter einen Tarif mit exakt den gleichen Leistungen wie beim bisherigen Anbieter abschließen sollten, einen höheren Beitrag zahlen müssen. Unter Umständen kann es sich lohnen, wenn Sie auf die eine oder andere Zusatzleistung verzichten, um dadurch die Beiträge ein wenig zu senken.
  3. Mit dem Abschluss einer neuen Zahnzusatzversicherung kommt unter Umständen auch eine neue Wartezeit auf Sie zu und auch eine mögliche Staffelung des Leistungsumfangs kann wieder von vorne beginnen. In der Regel wird eine bereits bestehende Zahnzusatzversicherung bei einem anderen Anbieter selbst bei einer nahtlosen Weiterführung nicht angerechnet.

14. Welche Vorteile hat eine Zahnzusatzversicherung?

Schon seit vielen Jahren übernehmen die Krankenkassen nur noch einen kleinen Mindestbetrag im Bereich der Zahnbehandlung und des Zahnersatzes. Dieser reicht allerdings hinten und vorne nicht aus, weshalb Sie stets tief in die Tasche greifen und viele Behandlungen selbst zahlen müssen. Mit einer Zahnzusatzversicherung haben Sie jedoch den Vorteil, dass Sie die mitunter sehr hohen Behandlungskosten um bis zu 100 Prozent reduzieren können. Selbst wenn der Eigenanteil der Behandlungskosten ledglich zum Teil übernommen wird, ist haben Sie am Ende doch einiges gespart und können dennoch auf einen hochwertigeren Zahnersatz hoffen als dies normalerweise möglich wäre. Je nach vereinbartem Tarif kann der Zahnarzt seine Privatrechnung auch direkt mit dem Versicherer abrechnen, sodass Sie nicht hier nicht mal tätig werden müssen.

15. Welche Nachteile hat eine Zahnzusatzversicherung?

Sobald erst einmal durch Ihren Zahnarzt festgestellt wurde, dass eine Zahnbehandlung erforderlich ist, ist es in der Regel nicht mehr möglich, eine Zahnzusatzversicherung abzuschießen – zumindest nicht mehr für diesen Fall, da der „Versicherungsfall“ dann ja bereits eigetreten ist. Sind zwar bereits Vorsorgungen getroffen worden, wie zum Beispiel in Form von

  • Füllung
  • Krone
  • Brücke
  • Implantat

dann ist es erforderlich, dass diese vollständig intakt sind. Dennoch müssen Sie diese bei Vertragsabschluss angeben.