Lagerversicherung im Griff
mit vergleichen24.de

Lagerversicherung

Warum lohnt sich der Abschluss einer Lagerversicherung?

Unternehmen, die Materialien, Halbfertigerzeugnisse und Fertigwaren in entsprechenden eigenen Lagern unterhalten m√ľssen, haben dadurch in der Regel einen sehr hohen finanziellen Wert gebunden.

Die in einem solchen Lager der unterschiedlichsten Art vorgehaltenen Waren repr√§sentieren meist einen erheblichen Teil des im Unternehmen verf√ľgbaren Kapitals und k√∂nnen im Falle ihrer Vernichtung oder Zerst√∂rung zum vollst√§ndigen Ruin der betreffenden Firma beitragen.

Daher hat es sich bereits vor geraumer Zeit eingeb√ľrgert, die L√ľcken der √ľblichen Gesch√§ftsinhaltsversicherung durch eine effektive Lagerversicherung zu schlie√üen.

W√§hrend eine Gesch√§ftsinhaltsversicherung n√§mlich nur f√ľr die jeweilige Betriebs- und Gesch√§ftsausstattung greift, welche im Lager und in den jeweils angrenzenden Gesch√§ftsr√§umen installiert worden ist, bezieht sich eine moderne Lagerversicherung explizit auch auf die eingelagerten Waren.

Nur temporär und kurzfristig in einem Lager befindliche Fertigwaren, Halbfertigerzeugnisse oder auch Rohstoffe, können nämlich nur mit einer eigenen Lagerversicherung effektiv gegen Vernichtung oder Beschädigung und dadurch hervor gerufene Wertminderung geschätzt werden.

Es wurde bereits eingangs darauf verwiesen, dass s√§mtliche Arten des Lagers, in denen sich vor√ľbergehend Rohstoffe, Halbfertigerzeugnisse oder zur Auslieferung an den Handel oder die Endverbraucher befindliche Fertigwaren befinden, erhebliche unternehmerische Kapitalbest√§nde darstellen, deren Vernichtung oder Wertminderung zur Insolvenz des betreffenden Unternehmens f√ľhren kann.

Ebenso wurde explizit dargelegt, dass die dauerhaft in einem Lager befindliche und dort m√∂glicherweise sogar fest installierte Betriebs- und Gesch√§ftsausstattung (BGA) bereits durch eine Gesch√§ftsinhaltsversicherung abgesichert werden kann. F√ľr die meist nur tempor√§r und kurzfristig eingelagerten Waren greift die Gesch√§ftsinhaltsversicherung jedoch nicht. Hier wird n√§mlich explizit der Abschluss einer Lagerversicherung erforderlich.

Jedes Waren einlagernde Unternehmen, besonders jedoch die modernen Universal- und auch Spezialversender sowie die Betriebe aller Unternehmensgr√∂√üen aus der Logistik-Sparte, tun also gut daran, sich √ľber eine entsprechende Lagerversicherung vor Eventualit√§ten zu sch√ľtzen, welche zur vollst√§ndigen Zerst√∂rung oder zumindest zur Wertminderung der eingelagerten Best√§nde f√ľhren k√∂nnten.

Da die moderne Lagerversicherung zudem innerhalb eng begrenzter Versicherungsperioden f√ľr alle vor-, zwischen- und auch nachgelagerten Warenbest√§nde greift, bildet diese Art der Police au√üerdem einen unerl√§sslichen und besonders elementaren Baustein jeder Art der Transportversicherung.

Station√§re G√ľterrisiken, wie sie besonders auch bei Speditionen und bei den bereits genannten Unternehmungen des modernen Versandhandels oft zu beklagen sind, k√∂nnen und sollten daher √ľber die Lagerversicherung rechtzeitig abgedeckt werden.

Auch allen K√§ufern und Verk√§ufern dergestalt eingelagerter Warenbest√§nde, den Banken, die solche Lagerbest√§nde finanzieren sowie den P√§chtern oder Mietern de eingelagerten Wirtschaftsg√ľter, ist de Abschluss einer entsprechenden Lagerversicherung dringend zu empfehlen.

Welche Schäden sind im Rahmen einer Lagerversicherung mitversichert?

Jede Art einer modernen und effektiven Lagerversicherung sichert heute meist standardm√§√üig die √ľber die Eselsbr√ľcke ‚ÄěFELS‚Äú erfassbaren Sch√§den an Lagerbest√§nden ab:

  • F steht f√ľr durch Feuer an Lagerbest√§nden verursachte Sch√§den
  • E steht f√ľr Einbruch, Diebstahl oder Raub, mit entsprechenden Folgesch√§den f√ľr die eingelagerten Wirtschaftsg√ľter
  • L steht f√ľr bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser, das eingelagerte Warenbest√§nde vernichtet oder zumindest besch√§digen kann
  • S steht schlie√ülich f√ľr Sturm, f√ľr Blitz und Hagel, die zu erheblichen Sch√§digungen an eingelagerten G√ľtern, wenn nicht gar zu ihrer vollst√§ndigen Vernichtung beitragen k√∂nnen.

Sollen hingegen Sch√§den am Lagergeb√§ude selbst oder auch an der im Lager fest und dauerhaft installierten Betriebs- und Gesch√§ftsausstattung, kurz BGA, versichert und abgedeckt werden, so st√∂√üt die moderne Lagerversicherung dabei bereits regelm√§√üig an ihre Grenzen. Sch√§den am Lagergeb√§ude selbst k√∂nnen n√§mlich ausschlie√ülich √ľber eine entsprechende Geb√§udeversicherung erfasst und reguliert werden. Sch√§den an der betriebs- und Gesch√§ftsausstattung (BGA), welche dauerhaft und fest im Lager installiert worden ist, geh√∂ren in das Ressort der modernen Gesch√§ftsinhaltsversicherung.

Was sollte ich beachten, bevor ich eine Lagerversicherung abschließe?

Bevor ich eine Lagerversicherung abschlie√üe, sollte ich mir zun√§chst erst einmal dar√ľber im Klaren sein, dass, wie bereits erw√§hnt, die moderne Lagerversicherung lediglich f√ľr die unterschiedlichsten und nur zeitweilig im Lager befindlichen unterschiedlichsten Arten moderner Wirtschaftsg√ľter im Falle von Vernichtung, Diebstahl oder Besch√§digung und Wertminderung greift.

Sch√§den am Lagergeb√§ude selbst oder am fest installierten Equipment, wie zum Beispiel an modernen Hochregallagern oder K√ľhltruhen, m√ľssen stets durch die Geb√§udeversicherung, beziehungsweise durch die Gesch√§ftsinhaltsversicherung reguliert werden.

Im zweiten Schritt sollte nun der Wert der regelm√§√üig in dem betreffenden Lager befindlichen G√ľter, welche es zu versichern gilt, so exakt wie nur irgend m√∂glich und am besten unter Hinzuziehung eines entsprechend sachkundigen Experten ermittelt werden. Diese Wertermittlung f√ľr die in dem zu versichernden Lager eingelagerten Wirtschaftsg√ľter erlangt dann n√§mlich zentrale Bedeutung f√ľr die Bestimmung der jeweiligen Deckungs- oder Schadenssumme, welche bei Vertragsabschluss √ľber eine Lagerversicherung zwischen Versicherungstr√§ger und Versicherungsnehmer ausgehandelt werden muss.

Auf gar keinen Fall jedoch sollte die Deckungs- oder Versicherungssumme bei einer Lagerversicherung zu gering dimensioniert werden. Dies h√§tte n√§mlich fatale Folgen und Konsequenzen im konkreten Versicherungs- oder Schadensfall. Erweist sich die vertraglich bei Vertragsabschluss einer modernen Lagerversicherung vereinbarte Deckungssumme als zu gering, um die m√∂glicherweise entstandenen Sch√§den abdecken und entsprechend regulieren zu k√∂nnen, so liegt beim Versicherungsnehmer die gef√ľrchtete Unterversicherung vor.

Unerl√§sslich ist es vor dem Abschluss einer Lagerversicherung jedoch auch, die m√∂glichen in Frage kommenden Anbieter, ihre jeweiligen Preis-Leistungs-Verh√§ltnisse und insbesondere ihre Kulanz im Schadensfall und ihre Reputation im Kreis der Versicherungsnehmer miteinander zu vergleichen, um dadurch dann letztendlich den besten Anbieter f√ľr den individuellen Versicherungsbedarf ermitteln zu k√∂nnen.

Hierzu eignen sich besten die entsprechenden Seiten und Portale der gro√üen und unabh√§ngigen Versicherungsmakler, welche sich im Internet befinden. Bequem vom heimischen Sofa aus k√∂nnen dann per Mausklick die Konditionen und Preise der Anbieter von modernen Lagerversicherungen eruiert, studiert und bei Bedarf auch hinterfragt werden, ehe dann schlie√ülich die finale Entscheidung f√ľr einen bestimmten Anbieter f√§llt.

Vor einem Abschluss einer entsprechenden Lagerversicherung, die stets nur f√ľr einen eng umrissenen Zeitraum G√ľltigkeit erlangt, sollte dann schlie√ülich auch hinterfragt werden, wie lange jeweils in bestimmtes Wirtschaftsgut, welches es zu versichern gilt, eingelagert werden soll.

Aus dieser Einlagerungszeit ergibt sich f√ľr den jeweiligen Versicherungsnehmer dann auch ganz konkret die entsprechende Versicherungsperiode. Also jene Zeit, f√ľr die ein Versicherungsschutz beim Versicherungstr√§ger zur Absicherung der eingangs bereits erw√§hnten Risiken und Gefahrenpotenziale in Bezug auf das eingelagerte Wirtschaftsgut nachgefragt werden muss.

Auch bei entsprechenden Vorf√ľhrungen hochwertiger Wirtschaftsg√ľter oder bei ihrer Ausstellung auf den jeweils relevanten Fachmessen kann es f√ľr den Besitzer von Vorteil sein, jeweils eine effektive Lagerversicherung abzuschlie√üen, um das Wirtschaftsgut auch bei der Einlagerung unter diesen besonderen Umst√§nden wirksam zu sch√ľtzen.

Welche Leistungen sind bei einer Lagerversicherung im Schadensfall mit inbegriffen?

Die moderne Lagerversicherung gew√§hrt Leistungen innerhalb eines zeitlich eng umrissenen Bereiches, sofern die im bef√∂rderungsbereiten Zustand tempor√§r eingelagerten Wirtschaftsg√ľter durch entsprechende √§u√üere Einwirkungen gesch√§digt oder sogar vernichtet werden.

Leistungen im Rahmen einer modernen Lagerversicherung werden gegen√ľber dem gesch√§digten Versicherungsnehmer zum Beispiel gew√§hrt bei Brandsch√§den, bei Blitzsch√§den, bei Sch√§den infolge Einbruchs oder Diebstahls, bei Sch√§den durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser und bei allen Arten von Sch√§den am eingelagerten Bestand, verursacht durch Hagel oder auch durch Sturm.

Bei der Besch√§digung oder alternativ selbstverst√§ndlich auch bei der vollst√§ndigen Vernichtung der eingelagerten Waren, ersetzt der zust√§ndige Versicherungstr√§ger entweder die anfallenden Reparatur- und Instandsetzungskosten oder auch die Kosten f√ľr Ersatz und Wiederbeschaffung bis zur H√∂he der bei Vertragsabschluss zwischen Versicherungstr√§ger und Versicherungsnehmer verbindlich vereinbarten und fixierten Deckungssumme oder Versicherungssumme.

Es obliegt dem jeweiligen Versicherungsnehmer, ob er jeden einzelnen Transportvorgang im Rahmen einer modernen Lagerversicherung abdecken m√∂chte oder ob er stattdessen alternativ auf eine Pauschale f√ľr alle Transport- und Einlagerungsvorg√§nge seines jeweiligen Unternehmens zur√ľck greifen m√∂chte. Meist ist es eine Frage von Kosten und Nutzen, f√ľr welche Art der Versicherung seiner Lagerbest√§nde und dem damit verbundenen Leistungsumfang sich ein Versicherungsnehmer im Rahmen der Lagerversicherung entscheidet.

Welche Leistungen sind bei einer Lagerversicherung im Schadensfall nicht mit inbegriffen?

Es wurde eingangs bereits mehrfach erwähnt, dass im Rahmen einer modernen Lagerversicherung alle Arten von möglicherweise anfallenden Schäden nicht mit inbegriffen sind und durch entsprechende Leistungen abgedeckt werden können, die in das Ressort der Gebäudeversicherung oder alternativ auch der Geschäftsinhaltsversicherung fallen.

Hierzu z√§hlen zun√§chst erst einmal Sch√§den am Lagergeb√§ude selbst, wobei das jeweils ausl√∂sende Schadensereignis vollkommen unerheblich ist und nat√ľrlich alle Sch√§den, welche an der fest und dauerhaft installierten Betriebs- und Gesch√§ftsausstattung im Lager hervor gerufen werden k√∂nnen.

Vom Leistungsportfolio im Kontext einer modernen Lagerversicherung definitiv ausgeschlossen sind jedoch auch s√§mtliche m√∂gliche Arten von Sch√§den am Lagergut, welche verursacht und herbei gef√ľhrt worden sind durch:

  • Streiks und innere Unruhen, Gewaltanwendung, B√ľrgerkrieg und b√ľrgerkriegs√§hnliche Zust√§nde sowie durch Krieg
  • biologische, chemische oder biochemische Substanzen, welche auf das Lagergut eingewirkt haben sowie durch elektromagnetische Wellen induzierte Sch√§den
  • Kernenergie
  • Beschlagnahme und Entziehung sowie Eingriffe durch sogenannte h√∂here Gewalt.

Nicht im Leistungsportfolio der modernen Lagerversicherung enthalten sind ferner auch alle m√∂glichen Arten von Sch√§den an eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern in Gestalt von Verm√∂gensfolgesch√§den, von Verm√∂genssch√§den bei versp√§teter Auslieferung aus einem Lager heraus, von G√ľterfolgesch√§den, von nat√ľrlichem Verderb gelagerter G√ľter oder nat√ľrlichen Ver√§nderungen der Beschaffenheit gelagerter Warenbest√§nde, von Beschaffenheitsver√§nderungen infolge von gew√∂hnlichen Temperaturver√§nderungen oder standardm√§√üigen Schwankungen der Luftfeuchtigkeit, von Sch√§den durch Verpackungsarten, welche sich letztendlich als ungeeignet zum Transport der eingelagerten G√ľter erwiesen haben.

Was sollte ich tun, wenn ein Schadensfall eintritt?

Da jeder Schadensfall auch bei der modernen Lagerversicherung grunds√§tzlich stets individueller Natur ist, muss der Spezifik eines entsprechenden Schadensereignisses durch den Versicherungsnehmer stets auch individuell entsprochen werden. Insbesondere gilt es f√ľr den Versicherungsnehmer jedoch, in jedem Falle seiner vertraglich verankerten Pflicht zur Minimierung eines Schadensereignisses gerecht zu werden und seinen entsprechenden Meldepflichten gegen√ľber dem jeweils sachlich zust√§ndigen Versicherungstr√§ger zu gen√ľgen, soll ein vorhandener rechtswirksamer Versicherungsschutz im Rahmen einer modernen Lagerversicherung nicht durch Fehlverhalten unwirksam gemacht oder zumindest eingeschr√§nkt werden. Professionelles und sachkundiges, ruhiges und beherztes Handeln ist auch bei der Lagerversicherung stets ganz besonders gefragt.

Sind im Rahmen von Ereignissen, die auf den Inhalt eines Lagers in zerst√∂render oder zumindest sch√§digender Weise einwirkenden Faktoren Personen zu Schaden gekommen, so gilt es f√ľr den Versicherungsnehmer selbstverst√§ndlich, sofort den Notarzt und auch die n√§chste Polizeidienstelle zu benachrichtigen, um dadurch Leben zu retten und m√∂glicherweise weitere Personensch√§den wirksam zu vermeiden.

Ist ein Brand ausgebrochen, so sollte sofort durch den gesch√§digten Versicherungsnehmer die Feuerwehr informiert und zur schnellstm√∂glichen professionellen Brandbek√§mpfung zum Ort des Geschehens beordert werden. Brennbare G√ľter und Materialien sind dabei nach M√∂glichkeit schnell aus der Gefahrenzone zu bef√∂rdern und entsprechend in Sicherheit zu bringen.

Ist es in einem modernen Lager zu einem Wasserschaden an dort eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern gekommen, so liegt es in der Pflicht des Versicherungsnehmers, die Absperrh√§hne im Uhrzeigersinn zu bet√§tigen, um dadurch das Austreten weiterer Wassermengen und somit eine Ausweitung des bereits entstandene Schadens wirksam zu verhindern. Sind die entsprechenden Absperrh√§hne dem Versicherungsnehmer jedoch nicht bekannt oder sind sie nicht erreichbar, so ist der jeweilige Hauptwasserhahn im Uhrzeigersinn zu schlie√üen. Da austretendes Wasser in einem modernen Lager im Zusammenhang mit Strom aufgrund seiner guten Leitf√§higkeit zu einem Kurzschluss oder sogar zu einem Brand f√ľhren kann, ist au√üerdem der Strom im Lager abzustellen. Nun gilt es jedoch, gef√§hrdete Lagerbest√§nde, die zum Beispiel durch die best√§ndige Einwirkung des bestimmungswidrig austretenden Wassers entsprechend gel√∂st werden k√∂nnten oder zum Quellen kommen, aus der Gefahrenzone zu bringen.

Bei Schäden an Lagerbeständen, verursacht durch Blitz, durch Brand, durch Überspannung oder aber auch durch bestimmungswidrig ausgetretenes Wasser sollten grundsätzlich aus mehreren unterschiedlichen Blickwinkeln heraus Fotografien von den entsprechend geschädigten Lagerbeständen als Beweismittel angefertigt werden.

Alle besch√§digten oder gar zerst√∂rten Lagerbest√§nde m√ľssen jedoch nicht nur durch den jeweiligen Versicherungsnehmer entsprechend fotografiert, sondern √ľberdies auch bis zum Eintreffen von Sachverst√§ndigen oder Schadensgutachtern des zust√§ndigen Versicherungstr√§gers aufbewahrt werden.

Es ist f√ľr den Versicherungsnehmer ebenso sinnvoll, eine Liste der zerst√∂rten oder alternativ sogar auch vernichteten Lagerbest√§nde anzufertigen, welche dann sp√§ter der zust√§ndigen Versicherungsgesellschaft ausgeh√§ndigt werden kann.

Auf gar keinen Fall sollte der gesch√§digte Versicherungsnehmer gegen√ľber der anwesenden Polizei ein Schuldanerkenntnis abgeben oder voreilig einen eigenen Rechtsbeistand einschalten.

An n√§chster Stelle auf der Agenda des Versicherungsnehmers sollte nunmehr die Realisierung seiner Informationspflichten √ľber den eingetretene Schaden gegen√ľber der Versicherungsgesellschaft erfolgen. Hierzu sind nicht nur wahrheitsgem√§√üe Angaben √ľber die vermutliche Schadensursache, den Schadenshergang und die prognostizierbare Schadensh√∂he abzugeben. Es gilt au√üerdem auch, dass die Schadensmeldung unverz√ľglich nach dem bereits eingetretenen Schaden, also ohne jede weitere schuldhafte Verz√∂gerung durch den Versicherungsnehmer, an den Versicherungstr√§ger weiter zu leiten ist. Hierzu hat es sich eingeb√ľrgert, die bei Vertragsabschluss definierten und standardisierten Meldewege einzuhalten. Dabei kann es sich zum Beispiel um ein entsprechendes Schadensformular handeln, welches der Versicherungspolice anh√§ngt, um eine Schadens-Hotline, um eine Faxmeldung oder auch um einen E-Mail-Account.

In jedem Falle m√ľssen jedoch gegen√ľber de zust√§ndigen Versicherungsgesellschaft wahrheitsgem√§√üe und m√∂glichst auch nachpr√ľfbare Angaben zum Schaden gemacht werden. Entsendet die Versicherungsgesellschaft hingegen Schadensgutachter oder Sachverst√§ndige zum entsprechend gesch√§digten Lagerbestand, so ist diesen der uneingeschr√§nkte Zuritt zu gew√§hren.

Wann setzt der Versicherungsschutz der Lagerversicherung ein?

Die Frage, ob ein Versicherungsschutz seitens der Lagerversicherung bereits eingesetzt hat oder nicht, ist meist immer dann von ganz besonderer Relevanz, sofern sich ein entsprechender Schaden an den eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern gezeigt hat, welcher m√∂glicherweise bereits eine Leistungspflicht seitens des zust√§ndigen Versicherungstr√§gers begr√ľnden w√ľrde.

Um die Frage schl√ľssig zu beantworten, ob ein Versicherungsbeginn bereits in der Vergangenheit liegt und somit der Leistungsfall f√ľr den zust√§ndigen Versicherungstr√§ger gegeben ist, k√∂nnen die √ľblichen Rechtsquellen aus der Bundesrepublik Deutschland heran gezogen werden. Hierbei handelt es sich um:

  • das B√ľrgerliche Gesetzbuch (BGB)
  • das Handelsgesetzbuch (HGB)
  • das Versicherungsvertragsgesetz (VVG)
  • die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AGBs) des Versicherungstr√§gers
  • diverse einzelvertragliche und individuelle Regelungen und Absprachen, wie sie zwischen Versicherungstr√§ger und Versicherungsnehmer regelm√§√üig zustande kommen k√∂nnen.

Im B√ľrgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist recht allgemein kodifiziert, dass ein Versicherungsbeginn in Gestalt eines Vertragsabschlusses immer dann gegeben ist, sofern ein entsprechendes Versicherungsangebot f√ľr eine moderne Lagerversicherung durch einen abschlussbevollm√§chtigten Versicherungsvertreter der jeweiligen Versicherungsgesellschaft noch innerhalb der Angebotsfrist von einem Versicherungsnehmer eindeutig und zweifelsfrei angenommen worden ist.

Sichtbarer physisch fassbarer Ausdruck dieser Vorg√§nge sind stets der von beiden Seiten unterzeichnete Versicherungsvertrag und die an den Versicherungsnehmer ausgeh√§ndigte Police √ľber eine Lagerversicherung.

Wesentlich detaillierter geht hingegen das Versicherungsvertragsgesetz (kurz VVG) auch bei der modernen Lagerversicherung vor. Es unterscheidet nämlich hinsichtlich des Einsetzens einer Versicherung zwischen:

  • dem formalen Versicherungsbeginn
  • dem materiellen Versicherungsbeginn
  • dem technischen Versicherungsbeginn.

Der formale Versicherungsbeginn bedarf in der Bundesrepublik Deutschland stets des unterschriebenen Versicherungsvertrages und der Aush√§ndigung der entsprechenden Versicherungspolice an den Versicherungsnehmer. Im deutschsprachigen Raum ist es l√§ngst allgemein √ľblich, den formalen Versicherungsbeginn mit dem Beginn der Zahlungsverpflichtung des jeweiligen Versicherungsnehmers f√ľr die vertraglich vereinbarte Versicherungspr√§mie zu harmonisieren. Davon abweichende Regelungen sind in der Bundesrepublik Deutschland grunds√§tzlich zul√§ssig. Allerdings ist es nach der Ma√ügabe und nach dem Willen des bundesdeutschen Gesetzgebers generell unm√∂glich, einen bereits eingetretenen Schaden an eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern auch noch r√ľckwirkend zu versichern.

Der materielle Versicherungsbeginn beschreibt im Versicherungsrecht der Bundesrepublik Deutschland im Allgemeinen jenen Moment des Haftungs√ľberganges im konkreten Schadens- oder Versicherungsfall auf den jeweiligen Versicherer. Ab dem materiellen Versicherungsbeginn w√§re der Versicherungstr√§ger im Schadensfall gesetzlich und auch vertraglich dazu verpflichtet, die vereinbarte Deckungssumme zu zahlen und dadurch den eingetretenen Schaden wirksam zu regulieren. In der Bundesrepublik Deutschland ist es daher l√§ngst allgemein √ľblich, den materiellen Versicherungsbeginn auf jeweils den Zeitpunkt von 00:00 Uhr des Tages des formalen Versicherungsbeginns zu legen. Davon abweichende Regelungen sind jedoch grunds√§tzlich zul√§ssig, so lange dadurch nicht das bereits erw√§hnte Verbot der r√ľckwirkenden Versicherung eines bereits eingetretenen Schadens tangiert wird.

Der technische Versicherungsbeginn sollte hingegen als m√∂glichst exakt fassbares kalendarisches Datum im jeweiligen Versicherungsvertrag und in der Police kodifiziert werden. Es ist √ľblich, dass der technische Versicherungsbeginn mit der F√§lligkeit der ersten Versicherungspr√§mie harmonisiert wird. Davon abweichende Regelungen sind jedoch gem√§√ü g√ľltigem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) grunds√§tzlich zul√§ssig. Ebenfalls nat√ľrlich wiederum unter der Ma√ügabe, dass auch durch eine moderne Lagerversicherung ein bereits eingetretener Schaden an entsprechend eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern nicht mehr r√ľckwirkend versichert werden darf.

Wie hoch sollte die Deckungssumme der Lagerversicherung sein?

Die Deckungssumme oder Versicherungssumme ist jene Summe an Geldmitteln, die zu Beginn einer Lagerversicherung rechtsverbindlich zwischen dem jeweiligen Versicherungsträger und dem Versicherungsnehmer vereinbart werden und auch im Versicherungsvertrag kodifiziert und fest gehalten werden muss.

Rein versicherungstechnisch repr√§sentiert die Deckungssumme oder Versicherungssumme jenen Geldbetrag, welchen der zust√§ndige Versicherungstr√§ger im Schadensfall maximal zur Regulierung der entstandenen Sch√§den zu entrichten hat. Ist die Deckungssumme zu hoch, um die f√ľr gew√∂hnlich beim Versicherungsnehmer auftretenden Sch√§den abzudecken, so spricht man von √úberdeckung oder von √úberversicherung. Ist die Deckungssumme hingegen zu niedrig, um die Schadensereignisse beim Versicherungsnehmer wirksam und effektiv zu regulieren, so liegt Unterdeckung oder Unterversicherung vor.

Die Deckungssumme bei einer modernen Lagerversicherung soll sich daher stets am jeweiligen Wert der eingelagerten Wirtschaftsg√ľter orientieren und sie sollte dazu am besten unter Hinzuziehung eines unabh√§ngigen Sachverst√§ndigen stets individuell und von Fall zu Fall, beziehungsweise von Police zu Police, ermittelt werden. Hinzu kommen bei der individuellen Deckungssumme der eingelagerten Materialien jedoch noch die Kosten f√ľr Z√∂lle und f√ľr Frachtgeb√ľhren, welche in der Vergangenheit durch den entsprechenden Besitzer bereits entrichtet worden sind.

Nach welchen Faktoren wird der Beitrag zur Lagerversicherung berechnet?

Im Allgemeinen lässt sich der jeweils zuständige Versicherungsträger mit dem Versicherungsbeitrag das jeweilige Schadensrisiko entgelten, also die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts, die vermutliche Schadenshöhe und die prognostizierbare Häufigkeit des Auftretens des Schadens während der Versicherungsperiode. Auch die Deckungssumme, die Höhe der vertraglich fixierten Selbstbeteiligung und die Zahlweise der Versicherungsprämie beeinflussen bei der Lagerversicherung die Beitragshöhe.

Weitere Faktoren, welche die Beitraghöhe beeinflussen können, sind:

  • die durchschnittliche Lagerdauer
  • die konkrete Situation im Lager (Raumh√∂he, Ausstattung, Temperatur und so weiter)
  • das Vorhandensein von Schadensbegrenzungs-Anlagen (Brandmelder, Sprinkler-Anlagen u.a.m.)
  • Kontroll- und Sicherheitseinrichtungen im und am Lager
  • Location des Lagers
  • m√∂gliche Vorsch√§den an Lagerbest√§nden in der Vergangenheit.

Welchen Nutzen hat ein Vergleich der Lagerversicherung f√ľr mich?

Er erm√∂glicht es mir grunds√§tzlich, mir einen guten und n√ľtzlichen √úberblick √ľber die jeweilige Marktsituation bei der Lagerversicherung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu verschaffen und den jeweils besten Anbieter f√ľr meine individuellen Bed√ľrfnisse eruieren zu k√∂nnen.

Kann ich die Versicherungsbeiträge von der Steuer absetzen?

Die Versicherungsbeiträge sind als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar. Hierzu muss allerdings die jeweilige Beitragsrechnung des Versicherungsträgers an den Versicherungsnehmer beim Finanzamt vorgelegt werden.

Worauf muss ich bei der K√ľndigung meiner Lagerversicherung achten?

Auf K√ľndigungsmodalit√§ten und auf entsprechende K√ľndigungsfristen. Die K√ľndigung muss als eingeschriebener Brief mit R√ľckschein erfolgen. Man sollte um die √úbermittlung einer K√ľndigungsbest√§tigung bitten.

Worauf muss ich bei einem Wechsel meiner Lagerversicherung achten?

Erst einen Versicherungsvergleich durchf√ľhren, dann wechseln. Es d√ľrfen keine L√ľcken im Versicherungsschutz durch einen Wechsel entstehen. Es gelten dieselben Modalit√§ten wie bei der K√ľndigung der Lagerversicherung.

Welche Vorteile hat eine Lagerversicherung?

Sie bietet umfassenden Schutz bei Besch√§digung oder auch bei Vernichtung von eingelagerten Wirtschaftsg√ľtern.

Welche Nachteile hat eine Lagerversicherung?

Sie bietet immer nur eng begrenzten tempor√§ren Schutz f√ľr die jeweils beim Versicherungsnehmer eingelagerten Wirtschaftsg√ľter. Das Lagergeb√§ude und die BGA sind nicht erfasst.