Betriebliche Krankenversicherung im Griff
mit vergleichen24.de

Betriebliche Krankenversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung, kurz bKv, ist die j├╝ngste Schwester in der Familie der betrieblichen Versorgungssysteme, zu der auch Instrumente wie die Betriebsrente sowie die┬á betriebliche Berufsunf├Ąhigkeits- oder Unfallversicherung geh├Âren. Die bKv ist allerdings eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, der mit der betrieblichen Krankenversicherung eine Alternative zur Lohnerh├Âhung oder Bonuszahlung hat und in die Gesundheit seiner Mitarbeiter investieren kann.

Warum lohnt sich der Abschluss einer betrieblichen Krankenversicherung?

Vergleichen24 | betriebliche KrankenversicherungDie betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist eine vom Arbeitgeber unterst├╝tzte Absicherung f├╝r den Krankheitsfall, die als sinnvolle Erg├Ąnzung zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gedacht ist.

Privat versichert zum Nulltarif

Sie soll also die Krankenversicherung des Mitarbeiters nicht ersetzen, sondern dort erg├Ąnzen, wo Versicherungsl├╝cken durch die GKV drohen. Dabei ist der finanzielle Aufwand f├╝r eine bKv durch attraktive Gruppentarife gering. Zahlt – wie in den meisten F├Ąllen – der Arbeitgeber die Pr├Ąmien, k├Ânnen gesetzlich Versicherte sogar zum Nulltarif in den Genuss privater Gesundheitsleistungen kommen. In manchen Unternehmen einigen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine h├Ąlftige ├ťbernahme der Kosten, in anderen Betrieben zahlen die Angestellten den Versicherungsbeitrag komplett aus eigener Tasche und nutzen daf├╝r steuerliche Vorteile.

Gesunde Mitarbeiter – produktives Unternehmen

Mit der betrieblichen Krankenversicherung steht Unternehmen ein vielseitiges Werkzeug zur Mitarbeiterbetreuung- und werbung zur Verf├╝gung. In die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu investieren ist immer eine gute Idee. Denn wird der Krankenstand durch die Nutzung von Vorsorgema├čnahmen und einer besseren ├Ąrztlichen Behandlung im Krankheitsfall niedrig gehalten, werden Fehlzeiten reduziert und die Produktivit├Ąt gesteigert. Vorausschauende Unternehmer k├╝mmern sich deshalb pers├Ânlich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Zum Beispiel mit einer ma├čgeschneiderten betrieblichen Krankenversicherung, die neben den klassischen Bausteinen f├╝r Zahnbehandlungen oder Vorsorgeuntersuchungen ebenso Angebote wie R├╝ckenschule oder Stress-Management umfasst.

Dar├╝ber hinaus tr├Ągt das Angebot einer zus├Ątzlichen Krankenversicherung zu einem positiven Betriebsklima und zur Bindung und Motivation qualifizierter Mitarbeiter bei. Auch neue, gute Arbeitskr├Ąfte werden heute von Unternehmen, die sich um ihr Personal k├╝mmern, angelockt. So steigert die Extra-Versicherung das Image als attraktiver Arbeitgeber. Die M├Âglichkeit einer g├╝nstigen oder gar kostenlosen Krankenzusatzversicherung f├╝r Belegschaften ├╝berzeugt gerade in Zeiten stetiger Leistungsk├╝rzungen in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Versicherungsplus mit wenig Aufwand

Das Leistungsplus kann das Unternehmen ├╝berdies mit einem Minimum an Verwaltungsaufwand in die Tat umsetzen. Durch die Unterst├╝tzung des Versicherungsanbieters ist schlankes Handling garantiert. Bei der betrieblichen Krankenversicherung schlie├čt der Arbeitgeber in der Regel f├╝r die gesamte Belegschaft oder festgelegte Gruppen eine Zusatzversicherung bei einem Anbieter privater Krankenversicherungen ab. Meist ├╝bernimmt er auch die Zahlung der Beitr├Ąge. Der Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer (VN), der Arbeitnehmer versicherte Person (VP). Ein bKv-Vertrag kann, je nach Versicherungsunternehmen, bereits f├╝r Betriebe mit einer Arbeitnehmerzahl ab f├╝nf sozialversicherungspflichtigen und gesetzlich krankenversicherten Mitarbeitern vereinbart werden.

Welche Leistungen sind im Rahmen einer betrieblichen Krankenversicherung mitversichert?

Als Erg├Ąnzung zur gesetzlichen Krankenversicherung sind die einzelnen Tarifbausteine der betrieblichen Krankenversicherung individuell w├Ąhlbar. So k├Ânnen Unternehmen speziell die Module w├Ąhlen, die f├╝r ihre Mitarbeiter als besonders sinnvoll erscheinen. Zu den Favoriten der privaten Zusatzversicherung z├Ąhlen:

  • freie Arztwahl
  • freie Krankenhauswahl mit Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer
  • Chefarztbehandlung
  • Zahnvorsorge und -behandlung
  • Kosten├╝bernahme f├╝r Zahnersatz
  • Kosten├╝bernahme f├╝r Brillen oder Kontaktlinsen
  • Heilpraktikerleistungen
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Krankentagegeld
  • Reisekrankenversicherung
  • Gesundheitsmanagement im Unternehmen

Ein gro├čer Vorteil der betrieblichen Krankenversicherung: Die Police gew├Ąhrt f├╝r alle in die Versicherung aufgenommenen Mitglieder sofortigen Schutz ohne Wartezeiten und umfasst bei den meisten Gesellschaften auch bereits laufende Behandlungen. Die ansonsten bei privaten Krankenversicherungen ├╝bliche Gesundheitspr├╝fung entf├Ąllt. Die bKv schlie├čt damit nicht nur beunruhigende Versorgungsl├╝cken bei der Krankenversicherung, sondern erm├Âglicht ├╝ber die Gruppenvertr├Ąge auch Personen, die aufgrund chronischer oder schwerwiegender Erkrankungen durch die Gesundheitspr├╝fung fallen w├╝rden, eine private Krankenversicherung.

├ťber die betriebliche Krankenversicherung k├Ânnen au├čerdem Angeh├Ârige privat abgesichert werden. Ehepartner, Lebensgef├Ąhrten in h├Ąuslicher Gemeinschaft sowie Kinder bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres erhalten auf Antrag und je nach Tarif mit oder ohne Gesundheitspr├╝fung ebenfalls die g├╝nstigen bKV-Konditionen. Mancher Arbeitgeber ist sogar bereit, die Kosten f├╝r Familienangeh├Ârige voll zu ├╝bernehmen; dann genie├čen Partner und Kinder die Sonderkonditionen f├╝r Betriebsangeh├Ârige und m├╝ssen zum Beispiel keine Gesundheitspr├╝fung durchlaufen.

Was sollte ich beachten, bevor ich eine betriebliche Krankenversicherung abschlie├če?

Gut zu wissen: F├╝r die H├Ąlfte aller Arbeitnehmer werden zus├Ątzliche Vorsorgeleistungen immer wichtiger. So sehen die stark umworbenen Fachkr├Ąfte das Angebot einer betrieblichen Krankenversicherung als ein ma├čgebliches Argument f├╝r einen potentiellen Arbeitgeber. Die Mehrheit bevorzugt dabei ein arbeitgeberfinanziertes Modell.

G├╝nstige bKv nur als Gruppentarif

Die betriebliche Krankenversicherung steht ausschlie├člich Arbeitnehmern offen, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind. Sie kann nur als Gruppenversicherung abgeschlossen werden. Entweder f├╝r die gesamte Belegschaft oder auch f├╝r eine ausgew├Ąhlte Gruppe. Durch den von der Versicherung gew├Ąhrten Mengenrabatt sind die Pr├Ąmien f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung erheblich g├╝nstiger als f├╝r eine individuell abgeschlossene Police. Daf├╝r m├╝ssen allerdings je nach Anbieter mindestens f├╝nf, zehn oder zwanzig Mitarbeiter zur Belegschaft geh├Âren. Viele Versicherer verlangen zudem, dass mittelst├Ąndische Firmen mindestens 50 Prozent, gr├Â├čere Unternehmen mindestens 25 Prozent ihrer Mitarbeiter versichern lassen.

bKv ist ein geldwerter Vorteil

Zahlt der Arbeitgeber die Beitr├Ąge zur betrieblichen Krankenversicherung, erh├Ąlt der Arbeitnehmer indirekt einen h├Âheren Lohn, also einen geldwerten Vorteil. Seit 2014 akzeptieren die Finanzminister von Bund und L├Ąndern Gruppenkrankenversicherungen im PKV-Bereich nicht mehr l├Ąnger als Sachlohn und behandeln solche Leistungen als Barlohn. Deshalb m├╝ssen Arbeitnehmer auf den bKV-Beitrag als Gehaltsbestandteil grunds├Ątzlich ganz normal Steuern und Sozialabgaben zahlen. Arbeitgeber sind daher verpflichtet, ihre Mitarbeiter in die Entscheidung f├╝r oder gegen eine betriebliche Krankenversicherung mit einzubeziehen.

Der Arbeitgeber kann jedoch mit seinen Arbeitnehmern auch eine sogenannte Nettolohnvereinbarung bez├╝glich des Beitrags zur betrieblichen Krankenversicherung treffen. Der Arbeitgeber ├╝bernimmt dann s├Ąmtliche auf den bKV-Beitrag entfallenden Steuern und Sozialabgaben, wobei diese ├ťbernahme einen weiteren geldwerten Vorteil darstellt. Die Mehrbelastungen f├╝r den Arbeitgeber sind in der Regel ├╝berschaubar. F├╝r den Arbeitnehmer ist die betriebliche Krankenversicherung bei dieser L├Âsung mit keinerlei Kosten verbunden. Eine Zustimmung des Personals ist infolgedessen nicht erforderlich und die Durchf├╝hrung einer obligatorischen bKV wesentlich vereinfacht.

Wichtige Checkliste vor Abschluss der bKv

Bevor sich ein Unternehmen f├╝r einen Anbieter aus dem bKv-Sektor entscheidet, sollten einige relevante Punkte abgefragt werden.

  • Wie leistungsstark sind die Tarife des Anbieters?
  • Welche Mindestanzahl von Versicherten ist f├╝r einen g├╝nstigen Gruppentarif erforderlich?
  • Werden die Beitr├Ąge mit oder ohne Altersr├╝ckstellungen kalkuliert?
  • Verlangt der Anbieter eine Gesundheitspr├╝fung?
  • Sind laufende Versicherungsf├Ąlle mitversichert?
  • Ist der Beitrag f├╝r alle Arbeitnehmer unabh├Ąngig von Alter und Geschlecht der gleiche?
  • Gibt es Wartezeiten?
  • Wie erfolgt die Anmeldung der Mitarbeiter? Ist eine unkomplizierte, listenm├Ą├čige Anmeldung der Mitarbeiter m├Âglich?
  • K├Ânnen Familienmitglieder mitversichert werden? Findet f├╝r sie eine Gesundheitspr├╝fung statt?
  • Ist eine Beitragsbefreiung bei Ausfallzeiten m├Âglich?
Eigene contra betriebliche Zusatzversicherung

Mitarbeiter, die bereits ├╝ber Krankenzusatzversicherungen verf├╝gen, sollten unbedingt pr├╝fen, ob die neue betriebliche Krankenversicherung einen ├Ąhnlichen Leistungsumfang bietet und zu den pers├Ânlichen Anforderungen passt. Besteht nicht die Gefahr, sich leistungsm├Ą├čig zu verschlechtern, kann die bestehende Versicherung gek├╝ndigt oder in eine Anwartschaft umgestellt werden. Gegen Nachweis des fr├╝hestm├Âglichen K├╝ndigungszeitpunktes darf der Mitarbeiter dann in den Gruppenvertrag aufgenommen werden. In die betriebliche Krankenversicherung nicht aufgenommen werden k├Ânnen:

  • Auszubildende
  • geringf├╝gig Besch├Ąftigte auf 450 ÔéČ-Basis
  • Leiharbeiter
  • Saisonkr├Ąfte
  • Zeitrentner wegen voller Erwerbsminderung
  • Werkstudenten
  • Praktikanten
Privat versichert bleiben trotz K├╝ndigung oder Rente

Verl├Ąsst ein Arbeitnehmer das Unternehmen, hat er bei den meisten Policen die M├Âglichkeit, innerhalb von zwei Monaten seinen privaten Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitspr├╝fung, aber auf eigene Kosten fortzuf├╝hren. Auch Mitarbeiter, die das Rentenalter erreichen, k├Ânnen ihre Zusatzkrankenversicherung gegebenenfalls zu bKv-Konditionen fortf├╝hren. Der Arbeitgeberanteil zur bKV wird dann vom ehemaligen Mitarbeiter selbst ├╝bernommen. Viele Anbieter f├╝hren bei Elternzeit, Pflege- und Familienzeit sowie l├Ąngerer Arbeitsunf├Ąhigkeit den Vertrag beitragsfrei fort.

In welchen F├Ąllen erbringt eine betriebliche Krankenversicherung ihre Versicherungsleistungen?

Vergleichen24 | betriebliche KrankenversicherungDie betriebliche Krankenversicherung leistet genau f├╝r die Bausteine, die ein Unternehmen f├╝r seine Mitarbeiter ausgew├Ąhlt hat. Sofern eine bestimmte Leistung in der Police aufgef├╝hrt ist, darf sie der versicherte Mitarbeiter auch in Anspruch nehmen.

Viele Unternehmen setzen auf sinnvolle Vorsorgema├čnahmen. Dann k├Ânnen ihre Mitarbeiter die bKv zum Beispiel f├╝r einen gr├╝ndlichen Gesundheitscheck, ein gro├čes Blutbild, spezifische Krebsvorsorge-Untersuchungen, hoch aufl├Âsende Ultraschall-Untersuchungen oder Schutzimpfungen in Anspruch nehmen. F├╝r werdende M├╝tter bieten bKv-Tarife ein umfassendes Vorsorgeprogramm, ├Ąltere Mitarbeiter beugen durch regelm├Ą├čige Untersuchungen des Herzens, der Gef├Ą├če oder der Knochen vor. Mit Zahntarifen der betrieblichen Krankenversicherung k├Ânnen Versicherte ihren Eigenanteil im Bereich Zahnersatz erheblich senken und eine betr├Ąchtliche Kosten├╝bernahme f├╝r Kronen, Zahnprothesen, Br├╝cken, Stiftz├Ąhnen und Implantate erhalten. Entscheiden sich Betriebe f├╝r Module wie „Sehhilfe“, „Heilpraktiker“ oder „Reise“ profitieren Versicherte auch in diesen Bereichen von einem Privatpatientenstatus mit vielen Vorteilen.

In welchen F├Ąllen erbringt eine betriebliche Krankenversicherung ihre Versicherungsleistungen nicht?

Eine betriebliche Absicherung ist immer nur als Erg├Ąnzung zur gesetzlichen Krankenversicherung zu sehen. Deshalb kann sie keine umfassende Grundversorgung leisten. Arbeitnehmer k├Ânnen nur die Bausteine in Anspruch nehmen, die vom Unternehmen ausgew├Ąhlt und in der Police verankert worden sind. Gibt es beispielsweise keinen Baustein „Sehhilfe“, wird die bKv in keinem Fall die Anschaffung einer neuen Brille oder von Kontaktlinsen unterst├╝tzen. In einer bKv Versicherte sollten deshalb die Konditionen ihrer Police kennen und vor einer ├Ąrztlichen Behandlung pr├╝fen.

Ist es m├Âglich, zus├Ątzliche Bausteine mitzuversichern?

Die Versicherungsgesellschaften bieten f├╝r ihre L├Âsungen zur betrieblichen Krankenversicherung einen umfangreichen Baukasten an Modulen, aus dem sich Unternehmen bedienen d├╝rfen. So k├Ânnen Betriebe eine ganz individuelle und attraktive Gesundheitsversorgung f├╝r ihre Mitarbeiter kreieren. Die Krankenzusatzversicherung dient in erster Linie dazu, immer gr├Â├čer werdende L├╝cken in der gesetzlichen Krankenversicherung abzudecken.

So sorgen Module f├╝r Zahnbehandlungen, Zahnersatz oder Sehhilfen f├╝r eine gute Absicherung bei medizinisch notwendigen, aber teuren Therapien, welche die gesetzlichen Kassen nicht mehr bezahlen. Seitdem die GKVs ihren Leistungskatalog immer weiter einschr├Ąnken und die Kosten f├╝r Sehhilfen oder Zahnersatz nur noch teilweise oder gar nicht mehr ├╝bernehmen, gewinnt die private Vorsorge durch den Arbeitgeber immer mehr an Bedeutung.

Die Police einer betrieblichen Krankenversicherung kann aber auch ganz spezielle und auf die Belegschaft zugeschnittene Bausteine enthalten. Mit Vorsorge-Modulen k├Ânnen dann zum Beispiel Sportler ihre Lungenfunktion oder ihren Laktatwert testen lassen, um sich optimal auf Training oder Wettk├Ąmpfe einzustellen. ├ältere Mitarbeiter erhalten ihre Arbeitskraft durch erweiterte Vorsorgeuntersuchungen wie den Osteoporose-Check oder das Glaukom-Screening.

Bei der gro├čen Palette an verf├╝gbaren Leistungsbausteinen f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung sollten Unternehmen freilich nicht den ├ťberblick verlieren. Der Marktplatz der bKv ist oft un├╝bersichtlich und bietet auch Module ohne gro├čen Nutzen. Etwa den Extrareiseschutz im Ausland, der ├╝berall und oft g├╝nstiger zu haben ist. Sinnvoll finden Experten dagegen ambulanten oder station├Ąren Schutz, damit Mitarbeiter schnell einen Facharzttermin oder eine Operation bekommen.

Wann setzt der Versicherungsschutz der betrieblichen Krankenversicherung ein?

Der Versicherungsschutz beginnt in der Regel nach Abschluss des Vertrages zum Ersten des Monats, der zwischen dem Arbeitgeber und dem Anbieter der bKv vereinbart wird. Voraussetzung ist nat├╝rlich, dass der Mitarbeiter zum Vertrag angemeldet worden ist. Die in der Police festgelegten Leistungen gelten bei den meisten Versicherern sofort ab Versicherungsbeginn. Die ansonsten bei einer privaten Krankenversicherung ├╝blichen Wartezeiten entfallen bei der betrieblichen Krankenversicherung.

Nach welchen Faktoren wird der Beitrag zur betrieblichen Krankenversicherung berechnet?

Die betriebliche Krankenversicherung bietet Gesundheitsf├╝rsorge mit Privatpatientenstatus zu ├Ąu├čerst g├╝nstigen Tarifen. Die Kosten f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung k├Ânnen jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Je nachdem, welche Leistungsbausteine ausgew├Ąhlt werden und auf welche der Betrieb lieber verzichtet.

Der tats├Ąchliche Beitrag zur betrieblichen Krankenversicherung ist zumeist ein Mittelwert, der sich aus dem durchschnittlichen Alter und der Anzahl der versicherten Arbeitnehmer sowie der Branche errechnet. Je niedriger das Durchschnittsalter der Belegschaft, desto g├╝nstiger sind wahrscheinlich auch die Pr├Ąmien. Die Kosten f├╝r die betriebliche Krankenversicherung sind f├╝r M├Ąnner und Frauen gleich, da es sich stets um sogenannte Unisex-Tarife handelt. Die Mehrheit der Versicherer kalkuliert seine Preise f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung ohne Alterungsr├╝ckstellung, womit die Kosten deutlich gedr├╝ckt werden k├Ânnen.

Welchen Nutzen hat ein Vergleich der betrieblichen Krankenversicherung f├╝r mich?

Vergleichen24 | betriebliche KrankenversicherungIn kaum einem Bereich sind die Wahl- und Kombinationsm├Âglichkeiten so gro├č wie bei der betrieblichen Krankenversicherung. Die Anbieter offerieren eine Vielzahl von Leistungsbausteinen, die ganz individuell zu einem attraktiven Versicherungspaket geschn├╝rt werden k├Ânnen. Dabei unterscheiden sich die Versicherer hinsichtlich ihrer M├Âglichkeiten und Konditionen f├╝r eine Zusatzversicherung ganz erheblich. Ein genauer Vergleich der Angebote ist deshalb unumg├Ąnglich und lohnenswert. Unterschiede bei der Berechnung der Tarife, bei Zugangsvoraussetzungen oder der Einbeziehung von Familienangeh├Ârigen sollten genau unter die Lupe genommen werden. Auch Kriterien wie die Weiterversicherung bei K├╝ndigung oder im Rentenalter, die Handhabung der Vertr├Ąge bei langfristiger Arbeitsunf├Ąhigkeit, Eltern- oder Pflegezeit, der Umgang mit Doppelversicherungen, der Administrationsaufwand f├╝r das Unternehmen sowie die notwendige Teilnehmerzahl f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung m├╝ssen verglichen und gepr├╝ft werden, bevor man sich f├╝r einen Versicherungspartner entscheidet.

Ist es m├Âglich, den Versicherungsschutz und die Versicherungsbeitr├Ąge flexibel an meine Bed├╝rfnisse anzupassen?

Die betriebliche Krankenversicherung ist frei und ganz subjektiv konfigurierbar. Dank ausw├Ąhlbarer einzelner Module von A wie Arzneimittel bis Z wie Zahnbehandlung l├Ąsst sich die Absicherung an den Betrieb, die speziellen Bed├╝rfnisse seiner Mitarbeiter und die jeweiligen Rahmenbedingungen des Unternehmens anpassen. ├ťber die Auswahl der Leistungsbausteine lassen sich auch die Kosten f├╝r die betriebliche Krankenversicherung steuern. H├Ąufige Leistungsbestandteile sind

  • zuzahlungsfreie Arzneimittel
  • Zahnprophylaxe, Zahnbehandlungen und Zahnersatz
  • freie Arztwahl
  • 1-Bett oder 2-Bett Zimmer im Krankenhaus
  • Vorsorgeuntersuchungen wie Blutbild, Darmkrebsvorsorge, EKG, Glaukom-Fr├╝herkennung, Gyn├Ąkologische Vorsorge f├╝r Frauen inklusive Ultraschall, Hautkrebsvorsorge, Schlaganfallvorsorge, urologische Vorsorge f├╝r M├Ąnner mit Ultraschall
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Krankentagegeld
  • Naturheilkunde f├╝r Heilpraktiker und Hom├Âopathie
  • Sehhilfen
  • Schutzimpfungen

Gr├Â├čere Unternehmen haben die M├Âglichkeit, verschiedene Gruppen mit unterschiedlichem Versicherungsschutz anzubieten. Dabei sollten die einzelnen Gruppen mindestens zehn Teilnehmer umfassen.

Kann ich die Versicherungsbeitr├Ąge von der Steuer absetzen?

Wenn der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern eine betriebliche Krankenversicherung zur Verf├╝gung stellt und diese voll finanziert, sind die Ausgaben f├╝r die bKv-Pr├Ąmien als Betriebsausgaben vom Finanzamt anzuerkennen.

Bei einer betrieblichen Krankenversicherung ist der Arbeitgeber der Vertragspartner des Krankenversicherungsunternehmens. Der Arbeitnehmer ist versicherte Person. ├ťbernimmt der Arbeitgeber die vollst├Ąndige Zahlung der Pr├Ąmien sind diese Beitr├Ąge als Betriebsausgaben absetzbar. So regelt es ┬ž 4 Abs. 4 Einkommensteuergesetz (EStG).

Die vom Arbeitgeber ├╝bernommenen Beitr├Ąge zur bKV sind eine unentgeltlich gew├Ąhrte Leistung. Als geldwerten Vorteil ist dieses Extra zu versteuern, au├čerdem sind Sozialversicherungsbeitr├Ąge zu zahlen. Beides kann der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber ├╝bernehmen. Hierzu stehen verschiedene Modelle zur Verf├╝gung:

  • Der Arbeitnehmer versteuert den geldwerten Vorteil (┬ž 8 Absatz 2 EStG). Er zahlt zus├Ątzlich den Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherungsbeitr├Ąge
  • Der Arbeitgeber ├╝bernimmt die individuelle Versteuerung: der bKv-Beitrag wird als Nettolohn auf den Bruttolohn gerechnet; die ├ťbernahme durch den Arbeitgeber ist ein zus├Ątzlicher geldwerter Vorteil f├╝r den Arbeitnehmer, der zu versteuern ist.
  • Der Arbeitgeber ├╝bernimmt die pauschale Versteuerung nach ┬ž 40 Abs. 1 Nr. 1 EStG; eine pauschale Versteuerung ist m├Âglich, wenn der Arbeitgeber die Beitr├Ąge zur bKv j├Ąhrlich zahlt, die bKv f├╝r eine gr├Â├čere Zahl von Mitarbeitern abgeschlossen wird und die Pauschalierung der sonstigen Bez├╝ge 1.000 Euro je Mitarbeiter und Kalenderjahr nicht ├╝bersteigt.

Worauf muss ich bei der K├╝ndigung meiner betrieblichen Krankenversicherung achten?

Der Vertrag f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung endet durch K├╝ndigung einer der Vertragsparteien. Der Arbeitgeber kann den bKv-Vertrag nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit (meist ein Kalenderjahr plus Rumpfjahr) j├Ąhrlich unter Einhaltung der dreimonatigen K├╝ndigungsfrist zum Ende des Kalenderjahres k├╝ndigen.

F├╝r den einzelnen Mitarbeiter endet der private Krankenversicherungsschutz beispielsweise, wenn er vom Arbeitgeber aus dem Vertrag abgemeldet wird. Abmeldungen kann grunds├Ątzlich nur der Arbeitgeber durchf├╝hren. Dabei hat er die Pflicht, den betroffenen Arbeitnehmer ├╝ber die K├╝ndigung und die Fortf├╝hrungsm├Âglichkeit der privaten Zusatzversicherung auf eigene Kosten zu informieren. Nach Verlassen des bKv-Gruppenvertrages k├Ânnen Mitarbeiter das Versicherungsverh├Ąltnis meist unter Ber├╝cksichtigung ihres aktuellen Alters zu den Bedingungen der Einzelversicherung fortf├╝hren. Die aus dem bKv-Vertrag erworbenen Rechte werden dabei angerechnet.

Worauf muss ich bei einem Wechsel meiner betrieblichen Krankenversicherung achten?

Ein Wechsel der betrieblichen Krankenversicherung muss wohl ├╝berlegt und geplant sein. Auf keinen Fall d├╝rfen ausschlie├člich g├╝nstigere Pr├Ąmien f├╝r den Transfer von einem Anbieter zum anderen den Ausschlag geben. Denn bei weitem nicht alle Angebote lohnen. Policen zu Kampfpreisen mit wenig Inhalt k├Ânnen einer Firma und ihren Mitarbeitern am Ende eher schaden als nutzen.

Zum Beispiel, wenn eine Versicherung lediglich einen Bruchteil einer privaten Zahnarztrechnung ├╝bernimmt oder zwar ein freies Hautkrebs-Screening spendiert, sich f├╝r die Behandlung aber nicht zust├Ąndig f├╝hlt. Auch das Leistungspaket der neuen bKv muss also stimmen und den Mitarbeitern einen echten Mehrwert bringen. Gute Anbieter ├╝bernehmen einen Gro├čteil der Kosten f├╝r Behandlungen, Medikamente und Vorsorge┬şuntersuchungen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht gedeckt sind. Im Sinne seiner Arbeitnehmer sollte das Unternehmen bei einem Wechsel f├╝r einen l├╝ckenlosen Versicherungsschutz sorgen und daher den Abschluss einer neuen Police rechtzeitig in die Wege leiten.

Welche Vorteile bietet die betriebliche Krankenversicherung?

Nur gewinnen k├Ânnen Arbeitgeber und Arbeitnehmer laut Experten der Versicherungsbranche mit der betrieblichen Krankenversicherung. F├╝r die Mitarbeiterbindung, -motivation und -gewinnung ist die bKv ein geeignetes Instrument. Denn sie erm├Âglicht ihren Mitarbeitern in Zeiten leistungsschw├Ącherer Krankenkassen Pr├Ąvention und ├Ąrztliche Versorgung auf dem Niveau einer privaten Versicherung in Anspruch zu nehmen. Damit bleibt die Belegschaft nicht nur ges├╝nder und fitter, sondern auch produktiver. Unternehmen steigern mit dem Angebot einer betrieblichen Krankenversicherung ihr Image als sozialer Arbeitgeber und ihre Wettbewerbsf├Ąhigkeit im Kampf um gut ausgebildete Arbeitskr├Ąfte. Der Verwaltungsaufwand f├╝r eine betriebliche Krankenversicherung h├Ąlt sich dank Unterst├╝tzung der Versicherungsunternehmen┬á in Grenzen. Die Kosten k├Ânnen vom Arbeitgeber als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden.

F├╝r die Mitarbeiter bedeutet die betriebliche Krankenversicherung ein attraktives Angebot zur Verbesserung ihrer Gesundheitsversicherung. Zu sehr g├╝nstigen Beitr├Ągen oder bei kompletter Arbeitgeberfinanzierung sogar zum Nulltarif k├Ânnen sinnvolle Vorsorgema├čnahmen und eine bessere ├Ąrztliche Betreuung genutzt werden. Vor allem f├╝r Personen, die eine Gesundheitspr├╝fung durch die private Krankenversicherung nicht bestehen w├╝rden, er├Âffnet die bKv einen Weg in die private Absicherung. Die Gruppentarife der bKv verlangen meist eine einfach oder keine Gesundheitspr├╝fung und garantieren die Aufnahme f├╝r jeden Mitarbeiter. Der Versicherungsschutz wird ohne Wartezeit gew├Ąhrt und umfasst sogar schon bestehende Versicherungsf├Ąlle. Dar├╝ber hinaus d├╝rfen auch Familienangeh├Ârige in die bKv aufgenommen werden und von besseren Therapien profitieren. Leistungsdefizite der bestehenden gesetzlichen Krankenversicherung k├Ânnen so ausgeglichen werden.

Welche Nachteile hat eine betriebliche Krankenversicherung?

Vergleichen24 | betriebliche KrankenversicherungDie betriebliche Krankenversicherung hat noch einen langen Weg vor sich. Denn sie ist f├╝r Unternehmen nicht verpflichtend und nur als freiwillige Leistung zu haben. Noch ist bei weitem nicht jeder Arbeitgeber ├╝berzeugt, dass eine private Krankenversicherung eine attraktive Arbeitgeberleistung f├╝r die Belegschaft darstellt. Viele geben an, noch kein solches Angebot in Erw├Ągung zu ziehen. Andere wollen die bKv zwar anbieten, aber nicht arbeitgeberfinanziert. Es sind eher die kleinen Unternehmen, die eine betriebliche Krankenversicherung im Kampf um Fachkr├Ąfte einsetzen m├Âchten.

Eine Entscheidung des Bundesfinanzministeriums hat der betrieblichen Krankenversicherung einen weiteren Nachteil beschert. Seit 2014 d├╝rfen Ausgaben f├╝r die betriebliche Krankenversicherung nicht mehr zu den 44 Euro z├Ąhlen, die Unternehmen ihren Mitarbeitern im Monat steuer- und abgabenfrei zukommen lassen k├Ânnen. Seitdem m├╝ssen Arbeitnehmer Zahlungen, die ihr Arbeitgeber f├╝r ihre private Krankenzusatzversicherung aufwendet als geldwerten Vorteil versteuern und obendrein Sozialversicherungsabgaben berappen.

Fraglich ist au├čerdem, was mit der betrieblichen Krankenversicherung bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes, dem Renteneintritt oder einer l├Ąngeren Arbeitsunf├Ąhigkeit geschieht. Wenn ein Arbeitnehmer das Unternehmen verl├Ąsst, hat er bei den meisten Versicherungsunternehmen die Chance, innerhalb einer gesetzten Frist seinen Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitspr├╝fung fortzuf├╝hren – allerdings zu Einzelvertragskonditionen und auf eigene Kosten.